Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

18.11.2010

20.000 Euro Preisgeld für Klimaschutzkampagne der Region Bayreuth

Region ist Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „kommunaler Klimaschutz 2010“

Logo der Kampagne Die Region Bayreuth gehört zu den Gewinnern des Bundeswettbewerbs „Kommunaler Klimaschutz 2010“, den das Bundesumweltministerium in Kooperation mit der „Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz“ ausgeschrieben hat. Die Region Bayreuth erhält die Auszeichnung für ihre Klimaschutzkampagne „Frei von CO2 – sei mit dabei“, mit der die Region Bürgerinnen und Bürger gezielt dazu anregen will, durch konkrete Handlungen aktiv zum Klimaschutz beizutragen.

Landrat Hermann Hübner und Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl freuen sich über den Preis, den die Parlamentarische Staatssekretärin Katherina Reiche in Bonn Vertretern der Region Bayreuth mit Bayreuths 2. Bürgermeister Thomas Ebersberger, der Klimaregiobeauftragten des Landkreises Janet Schönknecht und Regionalmanagerin Eva Rundholz an der Spitze übergab.

Preisgeld wird für weitere Klimaschutzprojekte verwendet

Laut Wettbewerbsregeln müssen die Gewinner das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro wieder in die Umsetzung von Klimaschutz-Vorhaben investieren. Hübner: „Wir werden das Preisgeld für weitere Projekte der Klimaregio Bayreuth, der gemeinsamen Klimaschutzerklärung von Stadt und Landkreis Bayreuth, verwenden.“ OB Dr. Hohl ergänzt: „Geplant sind für 2011 die Die Ausstellung ’Unser Haus spart Energie’ nach Bayreuth zu holen, besondere Projekte während der Mobilitätswoche anzubieten sowie einen Solaratlas für die Region auf den Weg zu bringen.“

Staatssekretärin Reiche gratulierte der Region Bayreuth und den weiteren Preisträgern: „Heute wird deutlich: Klimaschutz hat in den Kommunen einen großen Stellenwert eingenommen. Trotz knapper Kassen engagieren Sie sich sehr erfolgreich und spornen damit andere an. Sie haben erkannt, welche ökonomischen Chancen sich aus Investitionen in den Klimaschutz ergeben. Sie leisten einen starken Beitrag dazu, dass Deutschland bis 2050 den Ausstoß an Treibhausgasen um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 reduziert.“

Die Preisträger

Bei der Preisverleihung (von links): Cornelia Rösler, Deutsches Institut für Urbanistik; Thomas Ebersberger, Zweiter Bürgermeister der Stadt Bayreuth; Janet Schönknecht, Klimaregiobeauftragte des Landkreises Bayreuth; Bürgermeister Matthias Baaß, Stadt Viernheim; Frank Meyer, Bau- und Umweltdezernent der Stadt Wuppertal; Jens Lattmann, Deutscher Städtetag; Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Jeden Monat eine gute Idee

Ziel der Klimaschutzkampagne „Frei von CO2 – sei mit dabei“ ist es, bei den Bürgerinnen und Bürgern Verhaltensänderungen im Sinne des Klimaschutzes zu erreichen und klimafreundliches Handeln zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen. So sollen viele kleine Beiträge aus der Bevölkerung entscheidend dazu beitragen, 1000 Tonnen CO2 im Jahr 2010 einzusparen, denn diese Zahl hat sich die Klimaregio Bayreuth als Einsparziel auf ihre Fahnen geschrieben. Kern der Aktion ist das freiwillige Mitmachen. Im Wesentlichen kommt es auf alltägliche Handlungen an. Ein Jahr lang ruft die Region mit monatlich wechselnden Aktionen zur Umsetzung von kleineren Klimaschutzmaßnahmen im Alltag auf. Jeder Monat steht dabei unter einem anderen Motto wie etwa „Energiesparend Kochen“, „Spritsparend Autofahren“ oder „Nie mehr Kochwäsche“. Die überwiegend ohne großen Aufwand umsetzbaren Klimaschutzmaßnahmen bedeuten in der Regel auch eine finanzielle Einsparung für den einzelnen Haushalt.

Auf der Homepage der Region Bayreuth kann jeder Teilnehmer seine persönlichen CO2-Einsparmaßnahmen eintragen und damit an einem monatlichen Gewinnspiel teilnehmen. Die CO2-Ersparnis wird dann automatisch errechnet und aufsummiert. Darüber hinaus gibt es – ebenfalls Monat für Monat – Sonderaktionen, die thematisch zu den jeweiligen CO2-Einsparpotenzialen passen. Diese werden entweder von Kooperationspartnern oder vom Regionalmanagement für Stadt und Landkreis Bayreuth organisiert. So konnten in der WMF-Filiale in Bayreuth einen Monat lang alte Kochtöpfe für 10 Euro Rabatt gegen neue, energieeffiziente getauscht werden. Die Fahrschule Hübsch dagegen bot vier Wochen lang vergünstigte Fahrstunden zum Thema „Spritsparend Fahren“ an.

Klimaschutz auf allen Kanälen

Mit den unterschiedlichen Monatsthemen werden verschiedene Zielgruppen angesprochen, so dass eine hohe Breitenwirkung garantiert ist. Um alle Altersklassen und Bevölkerungsgruppen auch wirklich zu erreichen, nutzt die Region die unterschiedlichsten Kommunikationswege. Dazu gehören Radiospots beim regionalen Sender Radio Mainwelle, monatlich wechselnde Plakate, Postkarten, ein Internetauftritt der Kampagne, Berichterstattungen in unterschiedlichen regionalen Printmedien, die Präsenz auf relevanten Messen und Veranstaltungen sowie spezielle Events, wie beispielsweise ein Kindermusical zum Thema Klimawandel. Zu den beiden Hauptsponsoren, der Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs- GmbH (BEW) und dem lokalen Radiosender Mainwelle, konnten zur Finanzierung der Kampagne viele Unternehmen aus der Stadt und dem Landkreis Bayreuth als Kooperationspartner gewonnen werden. Neben den Begleitaktionen zu den Monatsthemen stiften sie Sachpreise für das monatliche Gewinnspiel und helfen, den Klimaschutzgedanken in die Öffentlichkeit zu tragen.

Die Kampagne wurde vom Regionalmanagement der Region Bayreuth entwickelt. Sie ist eingebettet in das gemeinsame Klimabündnis der Klimaregio Bayreuth, das ebenfalls vom Regionalmanagement betreut wird.

Der Wettbewerb

Beim Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2010“, den das Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gemeinsam mit der beim Deutschen Institut für Urbanistik angesiedelten „Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz“ durchgeführt hat, wurden insgesamt 172 Beiträge in drei unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Die Region Bayreuth hat sich mit der Klimaschutzkampagne „Frei von CO2 – sei mit dabei“ in der Kategorie „Erfolgreich umgesetzte, innovative Aktionen zur Beteiligung und Motivation der Bevölkerung bei der Realisierung von Klimaschutzmaßnahmen“ beworben. In dieser Kategorie gab es 45 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewählt wurden, die jeweils ein Preisgeld von 20.000 Euro erhalten.

Weitere Informationen