Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

17.06.2009

Aktionswoche „Alkohol – kenn dein Limit“

Stadt Bayreuth beteiligt sich an bundesweiter Aktion

Vom 13. bis 21. Juni findet die bundesweite Aktionswoche „Alkohol – kenn dein Limit“ statt, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen in Zusammenarbeit mit dem Olympischen Sportbund veranstalten. Auch die Stadt Bayreuth beteiligt sich an dieser Aktion und bietet vom 18. bis 20. Juni im Rotmain-Center ein vielfältiges Programm zu diesem Thema.

Rund zehn Millionen Menschen in Deutschland trinken zu viel Alkohol, davon gelten 1,3 Millionen als alkoholabhängig. „Wir wollen mit dieser Aktion möglichst viele Menschen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol sensibilisieren“, sagt Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl, der Schirmherr der Veranstaltung in Bayreuth ist und die Aktionstage am Donnerstag, 18. Juni, um 11 Uhr, im Rotmain-Center eröffnen wird.

Das Stadtjugendamt hat mit zahlreichen weiteren Kooperationspartnern ein buntes Programm für Jung und Alt zum Thema „Alkohol – kenn dein Limit“ zusammengestellt. So können die Besucherinnen und Besucher ihr Wissen über Alkohol testen, einen Fahrsimulator ausprobieren, über Filme zum Thema Alkohol diskutieren oder mit sogenannten Rauschbrillen, die einen Alkoholrausch simulieren, einen Hindernisparcours überwinden. Eine Saftbar sorgt mit frischen alkoholfreien Cocktails für Abkühlung.

Bereits am Mittwoch, 17. Juni, sendet das Jugendradio „Funkloch“ des Bezirksjugendrings Oberfranken von 18 bis 20 Uhr live aus dem Rotmain-Center.

Neben dem Stadtjugendamt beteiligen sich an den Aktionstagen im Rotmain-Center die Polizeiinspektion und -direktion Bayreuth, die Abteilung Gesundheitswesen des Landratsamtes, das Bezirkskrankenhaus Bayreuth, die Suchtberatungsstelle, das Therapiezentrum Maximilianshöhe, der Arbeitskreis Sucht, „Mindzone“ aus Hof, das Projekt „Freunde“, die Verkehrspsychologen Oberfranken, die Suchthilfe Doos, der Bezirksjugendring Oberfranken, die Anonymen Alkoholiker und das Blaue Kreuz.