Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

28.04.2008

Am 18. Mai ist Internationaler Museumstag

Zahlreiche Sonderaktionen und Veranstaltungen in Bayreuths Museen

Mit einer ganzen Reihe von Sonderaktionen und -veranstaltungen laden zahlreiche Bayreuther Museen am Sonntag, 18. Mai, zum Besuch in ihre Häuser ein. Hintergrund der gemeinsamen Aktion: Für diesen Tag haben der Internationale Rat der Museen (ICOM) und der Deutsche Museumsbund zu einem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto „Museen und gesellschaftlicher Wandel“ aufgerufen.

Das Richard-Wagner-Museum öffnet seine Pforten für Museumsfreunde am 18. Mai von 9 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt. Zu sehen ist unter anderem die Sonderausstellung „Wagner-Illustrationen von Ferdinand Leeke“. Einblicke in ihre musealen Schätze bieten auch das Franz-Liszt- Museum (Wahnfriedstraße 9) und das Jean-Paul-Museum (Wahnfriedstraße 1). Beide Häuser sind durchgehend von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Auch hier heißt es: „Eintritt frei!“

Das Kunstmuseum Bayreuth im Alten Rathaus öffnet zum Museumstag seine Pforten von 10 bis 17 Uhr zum kostenlosen Besuch. Unter dem Motto „Groß und Klein im Museum“ gibt’s von 14 Uhr bis 15.30 Uhr Führung und Werkstattangebot mit Dr. Angelika Jakobi und Willi Dietz.

Das Historische Museum am Kirchplatz (9 bis 17 Uhr) hat zwei Veranstaltungen zum Museumstag vor-bereitet: Um 11 Uhr heißt es „Mauern, Tore, Türme“ – eine Erkundung der alten Bayreuther Stadtmauer, beginnend beim Stadtmodell im Historischen Museum und dann dem Verlauf der Stadtmauer bis zur neuen Zentralen Omnibus-Haltestelle folgend. Um 15 Uhr widmet sich Martina Ruppert vom Museumsteam unter dem Motto „Entfaltete Schönheit“ dem Fächer als modisches Accessoire und als Attribut weiblicher Koketterie.

Die CampusGalerie der British American Tobacco lädt von 10 bis 18 Uhr zu ihrer Ausstellung mit Arbeiten des jungen kroatischen Malers Izvor Pende ins Foyer des Audimax der Universität Bayreuth ein. Pende studierte an der Kunstakademie Düsseldorf. Er vereinigt in seinen meist großformatigen Werken zwei klassische Motive der Malerei: die Frau und das Meer.

Das Urweltmuseum Oberfranken bietet zum Museumstag ermäßigten Eintritt an. Für einen Euro kann sich jeder Besucher alle Ausstellungen ansehen – einschließlich der Sonderschau „Urweltriesen – Die größten Dinos aller Zeiten“.

Und auch die Schloss- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage bietet ein abwechslungsreiches und spannendes Programm in ihren Objekten. Um 10 Uhr und 11 Uhr lädt sie zu einem Rundgang durch die Museen im Neuen Schloss unter dem Motto „Wilhelmine – Auf den Spuren einer Weltendame und Sammlerin“. Das Gartenkunstmuseum und der Park Fantaisie können bei Sonderführungen zum Thema „Alles neu macht der Mai – Der Garten als Spiegel gesellschaftlichen Wandels“ jeweils um 13.30 Uhr und um 15 Uhr entdeckt werden. Und um 14 Uhr können Besucher unter dem Motto „Kirchweih und Eremitenspiel – Die Eremitage damals und heute“ die Eremitage in ihrem Wandel in einem ganz besonderen Rundgang erleben.

Maisel’s Brauerei- und Büttnereimuseum in der Kulmbacher Straße lädt um 14 Uhr zu einer Führung durch die Biergeschichte ein. Highlights der Tour sind neben der komplett erhaltenen historischen Brauerei zwei Räume mit 400 Emailschildern verschiedener Brauereien und Biermarken. In zwei großen Vitrinengewölben werden außerdem über 5.500 Biergläser und Krüge sowie eine Bierdeckelsammlung kunstvoll in Szene gesetzt. Die Führungen mit anschließender Einladung zu einem Glas Maisel’s Weisse dauern etwa 90 Minuten (Eintritt: 4 Euro). Treffpunkt ist vor dem Brauerei-Museum in der Kulmbacher Straße 40.

Mit freiem Eintritt locken das Feuerwehrmuseum (geöffnet: 14 bis 17 Uhr) und das Naturkunde-Museum des Landesbundes für Vogelschutz im Lindenhof (geöffnet: 13 bis 17 Uhr) die Besucher. Und im Auktionshaus Waltraud Boltz, Brandenburger Straße 36, kann man sich von 10 bis 16 Uhr ein Wilhelmine-Denkmal mit Installation von Wo Sarazen anschauen. Außerdem wird die Broschüre „Wilhel-mines Vogelparadies in der Eremitage zu Bayreuth“ vorgestellt.

Im Schulmuseum der Graserschule schließlich wird anhand kurzer Poesie-Alben-Sprüche der deutschen Schrift nachgegangen. Das Museum ist am Samstag, 17. Mai, von 18 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. Die Aktionen beginnen jeweils um 19 Uhr und um 20.30 Uhr. Am Sonntag, 18. Mai, öffnet das Museum dann von 11 Uhr bis 15 Uhr für Besichtigungen. Dabei besteht die Möglichkeit, sich um 11.30 Uhr den Film „Schule früher“ anzusehen.