Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

05.11.2009

Am 7. November: Museumsnacht in Bayreuth

Die lange Nacht der Museen 2009 lädt die Kulturschwärmer von Stadt und Land ein

Bayreuth lädt am kommenden Samstag, 7. November, zu einem nächtlichen Spaziergang der besonderen Art ein. Zur Museumsnacht können von 20 Uhr abends bis 2 Uhr morgens mit nur einem Eintrittsbutton rund 30 Museen, Kirchen und verschiedene Kulturstätten besucht werden. Die Buttons gibt es zum Preis von 8 Euro (5 Euro ermäßigt – nur mit gültigem Schüler-, Studenten- oder Behindertenausweis) an den Abendkassen, oder im Vorverkauf für 7 Euro (4 Euro ermäßigt) in allen beteiligten Museen und bei der Tourist-information am Luitpoldplatz, Telefon (09 21) 8 85 88.

Das nächtliche Bayreuth enthüllt am 7. November manches Geheimnis seiner reichen Museums- und Kulturlandschaft. Überraschend, ungewöhnlich, lustig und lehrreich wird diese Nacht für alle, die sich auf die Spurensuche nach neuen und ungewöhnlichen Kultur- und Freizeiterlebnissen machen wollen. Kulturschwärmer haben die Qual der Wahl zwischen einer Vielzahl von spannenden und überraschenden Veranstaltungen, Konzerten und Führungen.

Auch das Gartenkunstmuseum in Schloss Fantaisie beteiligt sich an der Museumsnacht 2009

Das Programm

Auch in diesem Jahr öffnet das Festspielhaus im Rahmen der Museumsnacht wieder seine Pforten und bietet ein atemberaubendes Spektakel. Das Kunstmuseum präsentiert die Ausstellung „Diet Sayler – die Malerei lügt nicht“, mit Melodien von Harfe und Klarinette umrahmt. Im Urweltmuseum begibt man sich auf eine Zeitreise zwischen Dinosauriern, Höhlenbär und Höhlenlöwe, während das Historische Museum nur für eine Nacht eine Sonderausstellung zur DDR-Grenzöffnung 1989 zeigt. Zu einer Reise in die jüngste Vergangenheit lädt die Wilhelm-Leuschner-Gedenkstätte ein. Nach einem Besuch bei Jean Paul und Franz Liszt wartet in unmittelbarer Nachbarschaft das Richard-Wagner-Museum mit einer musikalischen Überraschung. Das Wohnhaus Richard Wagners wird in diesem Jahr ebenso wie das Markgräfliche Opernhaus aufgrund der bevorstehenden Sanierungen voraussichtlich zum letzten Mal bei der Museumsnacht dabei sein.

„Bücher mit Biss“ lautet das Motto im Kleinen Plakatmuseum und im Deutschen Schreib-maschinenmuseum gastiert der amtierende Bayerische Meister im Maschinenschnellschreiben, während im Archäologischen Museum die Besucher ein Ritter aus längster vergangener Zeit erwartet.

Im Neuen Schloss können die Prunkräume des berühmten Markgrafenpaares Friedrich und Wilhelmine besichtigt werden, auch die Staatsgemäldegalerie öffnet ihre Türen. Im Gartenkunstmuseum in Schloss Fantaisie werden wichtige Aspekte der Gartenkunst vermittelt und prächtig gewandete Damen und Herren zeigen Tänze aus der Zeit der Markgrafen.

Die „Nacht im Museum“ erlebt man bei Taschenlampenführungen im Naturkundemuseum. Der Kult ruft ins Altstadt-Museum von Bayreuths Fußball-Traditionsverein, der Spielvereinigung, und im Iwalewa-Haus erholt man sich bei Getränken und einem afrikanischen Imbiss vom Afro-Dance-Floor.

Das Kunstforum Phoinix präsentiert „eine kleine Zeitgeschichte im Plattenformat“ zum Thema 60 Jahre Vinyl. In der Kanzlei Sturm & Pöhler eröffnet der Bayreuther Künstler Stefan Nützel zur Museumsnacht seine Ausstellung „Innen und Außen“. Sechs Kirchen bieten Konzerte, Führungen und Meditationen an. Neu dabei ist die evangelisch-reformierte Kirche mit einem Konzert des Zamirchores.

Weitere Informationen

Programmhefte zur Museumsnacht gibt es bei den Bürgerdiensten in beiden Rathäusern, bei der Kongress- und Tourismuszentrale, den beteiligten Museen und vielen weiteren Einrichtungen. Infos im Internet unter

www.museumsnacht.bayreuth.de

Filme über Bayreuth
einen Eindruck von der Bayreuther Museumsnacht gibt Ihnen unser Video auf der Seite “Filme über Bayreuth”