Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

14.09.2005

Auf dem Weg zur Ganztagsschule

Rechtzeitig zum Beginn des neuen Schuljahres sind die Baumaßnahmen für die Nachmittagsbetreuung an der Albert-Schweitzer-Schule abgeschlossen worden. Oberbürgermeister Dr. Dieter Mronz hat die neuen Räumlichkeiten jetzt im Beisein zahlreicher geladener Gäste an Schulleiter Richard Reihl übergeben.

Der Oberbürgermeister bezeichnete die Maßnahme an der Albert-Schweitzer-Schule als einen weiteren wichtigen Baustein im städtischen Gesamtkonzept für den Ausbau der schulischen Betreuungsmöglichkeiten in Bayreuth. Die neue Nachmittagsbetreuung gliedert sich nahtlos in das bereits bestehende Konzept der schulischen Betreuungsmöglichkeiten ein.

Bildung und Betreuung – ein Bayreuther Erfolgsmodell

Zur Zeit bestehen an vier Bayreuther Volksschulen Möglichkeiten der schulischen Betreuung in den Nachmittagsstunden, die von der Stadt in freiwilligem Engagement geschaffen wurden. Außerdem wird mit insgesamt 15 Gruppen an den Bayreuther Grundschulen Mittagsbetreuung angeboten. Hinzu kommt die von der Stadt mit eigenen Kräften an mehreren Schulen bereitgestellte Schulsozialarbeit. „Dank dieses beispielhaften städtischen Maßnahmenpaktes mit einem Kostenaufwand von jährlich 120 000 Euro werden in Bayreuth mehr als 600 Schüler über die Mittagszeit versorgt und betreut“, betonte der Oberbürgermeister. Der Wandel der Familienstrukturen mit Berufstätigkeit beider Eltern bzw. alleinerziehenden Elternteilen und notwendige präventive Maßnahmen für sozial gefährdete Kinder sowie wachsende Anforderungen an Bildung und Wissen erforderten dringend der Ausbau ganztägiger Betreuungs- und Förderangebote.

Im Laufe der vergangenen sechs Monate wurde das hölzerne scheunenartige Obergeschoss der Albert-Schweitzer-Schule abgetragen und durch eine Fachwerkskonstruktion modernster Bauart komplett ersetzt. So wurde im Untergeschoss ein Seminarraum/Schülercafè errichtet, das Platz für 50 Personen bietet. Und im Obergeschoss wurden gleich zwei Gruppenräume zu je 44 Quadratmeter bereitgestellt. Hinzu kommt nioch ein Essraum für rund 16 Personen, eine Küche, ein Ruheraum für die Schüler sowie die notwendigen sanitären Einrichtungen. Außerdem wurden im Bereich der Außenanlagen gleich zwei Freisitze geschaffen. Insgesamt betrugen die Baukosten rund 580 000 Euro.

Bereits in diesem Schuljahr nutzen 20 Schüler dieses Angebot. Hinzu kommen noch 18 Schülerinnen und Schüler der erstmalig angebotenen Ganztagsklassen. Im Endausbau sollen 125 Schüler nachmittags betreut werden. Die Albert-Schweitzer-Schule bildet damit ein modellhaftes Zentrum für die Anstrengungen der Stadt in diesem Bereich.

Dr. Mronz dankte allen beteiligten Firmen und Betrieben für die zügige und termingerechte Arbeit. Trotz unvorhergesehener Schwierigkeiten – so musste fast die Hälfte der Geschossdecke aus statischen Gründen gegen eine neue Stahlbetondecke ausgetauscht werden – konnten die Bauarbeiten rechtzeitig zum Schuljahresbeginn abgeschlossen werden. Seinen Dank richtete der Oberbürgermeister auch an die Schulleitung, hier insbesondere an Konrektor Freiberger, für die reibungslose Zusammenarbeit mit dem städtischen Hochbauamt. Auch den beiden Hausmeisterfamilien, die über Monate hinweg den Baulärm und Bauschmutz ertragen musste, zollte er Dank und Respekt.

Dr. Mronz weiter: „Der nunmehr feststehende weiterführende Einstieg in die Ganztagsbeschulung an der Albert-Schweitzer-Schule ist ein deutliches Plus für die Qualitäten des Bildungsstandortes Bayreuth und somit ein echtes Zukunftsprojekt.“ Das überzeugende pädagogische Konzept der Schule und das Engagement der Stadt als Schulaufwandsträger, das eine attraktive, für die Schülerinnen und Schüler gewinnbringende Gestaltung des Unterrichtstages gewährleiste, sei mit ausschlaggebend für die Förderzusage seitesn des Freistaats Bayern für das 2 Millionen Euro-Projekt gewesen, betonte das Stadtoberhaupt. Nach Abschluss der Werk- und Detailplanung samt Ausschreibunen ist geplant, mit dem Neubau im Frühjahr 2006 zu beginnen.