Stadt Bayreuth

06.07.2007

„Aufschwung Innenstadt“ zu Gast in Regensburg

Projektgruppe Citymarketing informierte sich vor Ort über das erfolgreiche Regensburger Modell

Die Bayreuther Delegation in RegensburgVon anderen lernen ohne deren Weg zu kopieren: Dies war das Ziel eines Informationsbesuches, der die Projektgruppe „Citymarketing und Stadtinformation“ jetzt in die Stadt Regensburg führt. Die Projektgruppe hat sich im Zuge der von Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl ins Leben gerufenen Aktion „Aufschwung Innenstadt“ gegründet. Ihre Mitglieder wollten sich in Regensburg über das dortige, sehr erfolgreiche Marketing-Konzept aus erster Hand informieren lassen. Dabei ging es auch darum, einen eigenen Bayreuther Weg zu finden, der von erfolgreichen Beispielen lernt und dennoch eigene Akzente setzt.
Von Reinhard Hutzelmann (Büro GEO-PLAN) organisiert und von der Stadt Bayreuth finanziell unterstützt, reisten die 16 Bayreuther Akteure der Projektgruppe des Aufschwungs Innenstadt nach Regensburg. Dort erläuterte Bertram Vogel, Geschäftsführer der Regensburger Stadtmarketing GmbH, in einem informativen Vortrag Entstehung, Organisation, Finanzierung und Projekte des Regensburger Stadtmarketings. Regensburg gilt weithin als „Vorzeigeprojekt“. Die Stadt gewann im Jahr 2005 den bayerischen Stadtmarketingpreis.

„Allgemeingültige Erfolgsmerkmale für Stadtmarketing gibt es nicht“, so Vogel. Jede Stadt müsse den Weg finden, der zu ihren Stärken und Traditionen passe. Allerdings seien klar geregelte Zuständigkeiten, eine breite Rückendeckung durch Politik und Öffentlichkeit sowie eine ausreichende finanzielle und personelle Ausstattung eine unbedingte Erfolgsvoraussetzung. So liegen alleine die jährlichen Fixkosten der Stadtmarketing GmbH bei rund 170.000 Euro. Dazu kommt noch das operative Budget. Der Zuschuss der Stadt richtet sich nach der Höhe der privaten Beiträge und ist auf maximal 125.000 Euro jährlich begrenzt. Wichtig sei es, so Vogel, dem Stadtmarketing seine Freiräume zu belassen, denn Stadt und Stadtmarketing folgten gemeinsam langfristigen Strategien, die auch bei Widerständen nicht aufgegeben werden sollten. „Nur durch eine klare und für alle erkennbare Linie kann es gelingen, Vertrauen aufzubauen und zur Mitarbeit zu motivieren“, so die Empfehlung von Bertram Vogel an die Bayreuther Delegation.