Stadt Bayreuth

23.05.2007

Bayerische Datendrehscheibe Bayreuth

Langjähriger AKDB-Geschäftsstellenleiter Wolf Müller geht in den Ruhestand – Zur Verabschiedung kommt Justizministerin Merk

Der AKDB-Geschäftsstelle Oberfranken in Bayreuth steht eine personelle Zäsur bevor. Am Donnerstag, 24. Mai, um 15 Uhr, wird der langjährige Geschäftsstellenleiter, Wolf Müller, im feierlichen Rahmen im Arvena-Kongress Hotel, Eduard-Bayerlein-Straße 5a, in den Ruhestand verabschiedet. Zu der Feierstunde wird unter anderem auch die Bayerische Justizministerin Dr. Beate Merk erwartet.

Wolf Müller leitete die oberfränkische Geschäftsstelle der AKDB (Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern) in Bayreuth mehr als 32 Jahre lang. Die AKDB unterhält hier mit über 100 Mitarbeitern die größte Niederlassung außerhalb der Landeshauptstadt München und wirkt allein schon durch das in der Festspielstadt angesiedelte Service-Rechenzentrum weit über Oberfranken hinaus.

Müller hat sich um die heute gut funktionierende, IT-unterstützte Aufgabenerledigung in Landratsämtern und Rathäusern besonders verdient gemacht. Neuer Leiter der Geschäftsstelle wird Hans-Peter Pluta, derzeit Stellvertreter von Wolf Müller.

“Die AKDB steht für moderne und wirtschaftliche Lösungen der Informationstechnik und des E-Government für Kommunalverwaltungen in Bayern und Deutschland”, unterstreicht Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl, der als Repräsentant des Bayerischen Städtetags Mitglied der Hauptversammlung des Unternehmens ist. Für Bayreuth sei der AKDB-Standort in jeder Hinsicht als wirtschaftlich wie beschäftigungspolitisch positiver Faktor zu bewerten: “Bayreuth ist in der kommunalen IT-Fachwelt Deutschlands dank der AKDB bekannt als bayerische Datendrehscheibe – mit besten Chancen, diese Rolle künftig auch auf der europäischen Bühne erfolgreich zu spielen.” Der scheidende AKDB-Chef in Bayreuth habe hierbei langjährige und fruchtbare Pionier-Arbeit geleistet.