Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

28.05.2008

Bayreuth auf YouTube: Workshop zum Wettbewerb

Gemeinsames Angebot von Stadt Bayreuth und Universität

Das Kultur- und Tourismusreferat der Stadt Bayreuth und die Juniorprofessur für „Theater und Medien“ an der Universität Bayreuth bieten einen Workshop zum Wettbewerb „Leben in Bayreuth auf YouTube“ an. „Mit dem Angebot wollen wir allen Interessenten die Möglichkeit geben, unter fachkundiger Anleitung an ihren Projekten zu arbeiten. Es wird vor allem darum gehen, ein pointiertes Konzept zu entwickeln sowie eine angemessene Umsetzung zu erarbeiten, mit denen ein Film auf YouTube bestehen kann“, erklären Ralph Lange, Kultur- und Tourismusreferent der Stadt Bayreuth, und Martina Leeker, Juniorprofessorin für Theater und Medien an der Universität Bayreuth.

Auf der Videoplattform YouTube können User selbst Filme ins Internet stellen. Es geht um eine lebendige und selbstorganisierte Mitmachkultur. “Gesucht werden Filme, die das Leben in Bayreuth mit all seinen Facetten visualisieren und reflektieren. Mut zu Originalität, eine humorvoll-kritische Auseinandersetzung sind dabei genauso gefragt wie der Spaß am Low-Budget-Produzieren und am Selbermachen,“ so Lange und Leeker.

Workshops zum Wettbewerb
Um das Selbermachen zu unterstützen, haben Stadt und Universität eine ganze Reihe von Workshops angeboten, die Ende April gestartet sind. Der letzte dieser Reihe findet vom 30. Mai bis zum 1. Juni an der Universität statt. Dozent ist der Berliner Medienkünstler Dominik Busch, der bis 2005 Dozent für Experimentellen Film an der Universität der Künste in Berlin war. Die Teilnahme ist kostenlos. Gearbeitet wird im „Digitalen Studio“ der Juniorprofessur Theater und Medien, Audimax am See, Universität Bayreuth.

Im Workshop werden zunächst technische und ästhetische Fragen zu Filmen auf YouTube geklärt. Denn mit der Internetplattform YouTube entsteht eine neuartige Filmkultur, die sich durch eine eigene Ästhetik auszeichnet. Diese ist unter anderem von formalen Vorgaben des Operierens mit Datenmengen im Web 2.0 sowie von leicht bedienbaren technischen Aufzeichnungsapparaten geprägt. Im Workshop werden Filme auf YouTube hinsichtlich ihrer Ästhetik gesichtet und im Vergleich mit anderen Formaten (Kurzfilm, Spielfilm) ausgewertet. Schließlich sollen Projekte für den Wettbewerb „Leben in Bayreuth auf YouTube“ angefertigt werden. Anmeldung unter: digitales.studio@gmx.de

Web-Site zum Wettbewerb mit den Technologien des Web 2.0. von Bayreuther Studenten
Von Bayreuther Studierenden des BA Theater und Medien wurde eine Plattform im Internet zum Wettbewerb erstellt. Unter Anleitung von Alfred Wassermann, Didaktik der Mathematik und Multimediakompetenz, und Martina Leeker arbeiten die Studierenden mit Technologien des Web 2.0. Es entstehen Blogs, Internetfernsehen, Informationen zur Filmästhetik von YouTube in einem extra erstellten WIKI sowie Dokumentationen der Workshops. Diese Plattform dient zudem als Forum für den Austausch der Teilnehmer am Wettbewerb. Sie ist zu finden unter www.leben-in-bayreuth.uni-bayreuth.de

Spielregeln
Im Grunde gibt es für die Teilnahme am Wettbewerb keine Spielregeln, denn den Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Es können Einzel- oder Gruppenprojekte entstehen. Ob Dokumentarfilm, eigene Geschichte  – Hauptsache, es passt zum Thema “Leben in Bayreuth”. Der Film muss auf YouTube unter „Leben in Bayreuth” eingestellt werden. Dort darf er nicht länger als zehn Minuten sein. Eine  Beschreibung des Films mit dem YouTube-Link geht an das Kultur- und Tourismusreferat der Stadt Bayreuth, Luitpoldplatz 13, 95444 Bayreuth. Einsendeschluss ist der 1. Juli 2008.

Tolle Preise
Den Gewinnern des Wettbewerbs winken tolle Preise: So ein Sony Ericsson Handy W890i, ein Apple iPod 80GB und als dritter Preis ein DVD-Player von Kendo. Die Preisverleihung findet am 16. Juli, um 17 Uhr, im Neuen Rathaus statt.

Die Jurymitglieder sind Universitätskanzler Dr. Ekkehard Beck, der Privatdozent für Mathematik und Multimedia Dr. Alfred Wassermann, Kultur- und Tourismusreferent Ralph Lange und der Berliner Medienkünstler Dominik Busch.

Weitere Infos zum Wettbewerb finden Sie hier