Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

07.06.2010

Bayreuth in der Solarbundesliga

Stadt und Landkreis wollen Maßnahmen zur Förderung regenerativer Energien voran bringen

Die Solarbundesliga ist eine Rangliste der Kommunen in Deutschland, die am erfolgreichsten Solarenergie nutzen. Alle Kommunen der Region Bayreuth sind in der Solarbundesliga vertreten und treten nun auch in den direkten regionalen Wettstreit.

Logo Solarbundesliga

Stadt und Landkreis Bayreuth wollen über die gemeinsame Kampagne „Klimaregio Bayreuth“ Maßnahmen zur Förderung regenerativer Energien voran bringen. Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl und Landrat Hermann Hübner wollen Stadt und Landkreis Bayreuth auch bei der Nutzung neuer umweltfreundlicher Energiequellen gut positionieren: „Daher beteiligt sich die Region an der Solarbundesliga und ruft alle Bürger und Gewerbetreibenden auf, die installierten Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen zu melden. Wir brauchen uns in Sachen Klimaschutz bicht zu verstecken, es sins bereits zahlreiche Solarthermie- oder Photovoltaikanlagen auf den Dächern installiert. Da konkrete Zahlen fehlen, kann man die Beteiligung an der Solarbundesliga auch nutzen, um eine Datenbasis zu schaffen.“

Der Tabellenstand in der Solarbundesliga wird anhand der Kollektorfläche pro Einwohner bei der Solarwärme und der pro Kopf installiertenKilowatt beim Solarstrom ermittelt. Veranstaltet wird die Liga von der Fachzeitschrift Solarthermen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe e.V. Derzeit beteiligen sich bundesweit 1.555 Kommunen an dem sportlichen Wettkampf. Die Solarliga spornt auch den nachbarschaftlichen Wettstreit unter den Kommunen an, da nicht nur bundesweite, sondern auch regionale Tabellenstände ermittelt werden. Neben dem Allgäu, der Metropolregion Rhein Neckar udn dem Aller-Leine.-Tal stellen sich nun auch Stadt und Landkreis Bayreuth dem regionalen Wettstreit.

Mimachen kann jede Kommune, welche die ermittelne Daten glaubhaft belegen kann – beispielsweise durch Zählung auf den Dächern, Umfragen bei Installateuren oder Bürgern.

Weitere Informationen zum Thema: