Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

22.12.2010

Bayreuth profiliert sich als dynamischer Standort

OB Dr. Hohl zum jüngsten Städteranking der Wirtschaftswoche: “Wir sind auf dem richtigen Weg”

Gute Nachrichten für den Wirtschaftsstandort Bayreuth: Die Stadt schneidet in einem aktuellen Ranking zur Wirtschaftskraft deutscher Städte außergewöhnlich gut ab. In der Studie, die von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, der Zeitung “Wirtschaftswoche” und IW Consult in Köln in Auftrag gegeben wurde, belegt Bayreuth beim Ranking der sich am dynamischsten entwickelnden Städte den herausragenden zweiten Platz. Untersucht wurden die 100 einwohnerstärksten kreisfreien Städte Deutschlands.

Bereits zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit schneidet Bayreuth bei bundesweiten Vergleichsstudien besonders gut. Erst vor wenigen Wochen hatte die Stadt bei Rankings zu den Themen Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit für positive Schlagzeilen gesorgt. Die jüngste Studie umfasst die 100 einwohnerstärksten Städte und ist nach Einschätzung ihrer Auftraggeber der mit Abstand umfangreichste Leistungs-Check für Kommunen in Deutschland. Insgesamt mussten sich die Städte in 92 Disziplinen messen lassen, darunter Arbeitsmarktdaten, Standortbedingungen und Konjunkturentwicklung, daneben aber auch lebensnahe Standortbedingungen wie die Anzahl von Kitaplätzen und Freizeitangebote.

Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl sieht in dem guten Abschneiden ein klares Signal, dass man in Sachen strategischer Stadtentwicklung auf dem richtigen Weg ist. “Die Stadt, Bayreuths Bürger und Unternehmen – wir alle ziehen letztlich an einem Strang, und die Richtung, in die wir ziehen, scheint zu stimmen”, freut sich der OB. Dass Bayreuth sich nun schon zum wiederholten Male in verschiedenen Rankings als lebenswerte Stadt mit großem Entwicklungspotential profiliere, sei für die Stadt und die ganze Region mit einem nicht zu unterschätzenden Imagegewinn verbunden. “Wir sollten das als Bestätigung, aber auch als weiteren Ansporn für unsere gemeinsamen zielgerichteten Bemühungen um ein attraktives Bayreuth verstehen.”

Offenbar werde die Attraktivität, die Bayreuth ausstrahle, und das Potential, das in der Stadt stecke, jenseits der Region wesentlich positiver wahrgenommen, als vor Ort vermutet, so der OB weiter. “Wir haben keinen Grund unser Licht unter den Scheffel zu stellen. Es ist gut, dass uns solche Rankings immer wieder einmal genau daran erinnern.” Die jüngste Studie soll jetzt im Rathaus einer eingehenden Analyse unterzogen werden.