Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

28.09.2006

Bayreuth will T-City werden

T-City-Wettbewerb / © Deutsche Telekom AG

Bayreuth will T-City werden – und ist damit eine von über 400 deutschen Städten zwischen 25.000 und 100.000 Einwohnern, die sich am aktuellen T-City-Wettbewerb der Telekom beteiligen können. Die innovativste Bewerbung gewinnt – und bekommt dafür den Anschluss ans Breitbandkabelnetz.

Die Zukunft der Städte ist für unsere Gesellschaft in vielerlei Hinsicht von entscheidender Bedeutung. Sie sind Lebensraum vieler Menschen, politische Einheit, Wirtschafts-, Kultur- und Wissenszentren und vor allem Orte der Begegnung. Eine erstklassige Kommunikations-Infrastruktur ist daher auch für die weitere Stadtentwicklung Bayreuths von entscheidender Bedeutung.

Die Deutsche Telekom will gemeinsam mit einer ausgewählten Stadt demonstrieren, welches Potential und welche Chance die vernetzte Struktur moderner Informations- und Kommunikationstechnologien zur Steigerung der Standortqualität bietet.

Möglichst breite Beteiligung

Im Rahmen des T-City-Wettbewerbe sind daher alle Städte Deutschlands mit einer Einwohnerzahl von 25.000 bis 100.000 aufgerufen, beispielgebende Ideen und Konzepte zu entwickeln. Möglichst viele Bürger, Unternehmen, Institutionen und soziale Gruppen sollen dabei gemeinsam an einem Strang ziehen, wenn es darum geht, ihre Stadt optimal zu vernetzen. Eine Jury entscheidet dann über das beste Konzept, das gemeinsam mit der Telekom umgesetzt werden soll und auch als Impuls für andere Städte dienen könnte.

Auch Bayreuth bewirbt sich im Rahmen des T-City-Wettbewerbs. Inzwischen hat ein Runder Tisch unter Führung des Bayreuther Spediteurs Christian Wedlich, des CSU-Stadtrats Dr. Oliver Junk und weiterer Mitstreiter Themenfelder einer möglichen Vernetzungsstruktur abgesteckt. Mit dabei sind im Projektteam unter anderem auch Vertreter der Stadtverwaltung, der Industrie- und Handelskammer, der Gastronomie, der Computerbranche und der Wirtschaft. Die Schirmherrschaft für die Bayreuther Bewerbung hat Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl übernommen.

Wichtig ist den Initiatoren eine möglichst breite Beteiligung der Bürger. Pfiffige Ideen sind immer hoch willkommen. Die Deutsche Telekom hat unter www.t-city.de eine Internetplattform eingerichtet, auf deren Seiten man sich schnell und übersichtlich über den Wettbewerb, seine Zielsetzungen, Teilnahmemodalitäten und vieles mehr informieren und mit Gleichgesinnten kommunizieren kann.

Anregungen und Vorschläge können außerdem über die E-Mail-Adresse zukunft@bayreuth.de direkt an die Bayreuther Projektverantwortlichen gemailt werden.