Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

22.06.2015

Bayreuther Architektur um 1900

Ausstellung im Historischen Museum Bayreuth
Vom 1. Juli bis 4. Oktober zeigt das Historische Museum Bayreuth die Ausstellung „Zwischen Historismus und Jugendstil – Bayreuther Architektur um 1900“.

Von ungefähr 1890 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs entstanden in Bayreuth neue Stadtviertel und eine größere Zahl bemerkenswerter Einzelbauten, die sich durch qualitätvolle Architektur auszeichnen. Berühmt sind die Jugendstilzimmer im Präsidentenbau der Regierung von Oberfranken, die von führenden Designern jener Epoche entworfen wurden. Ansonsten denkt man bei „Bayreuther Architektur um 1900“ vielleicht noch an den Justizpalast und an die ehemalige Lehrerbildungsanstalt.

Kurhaus Mainschloss, 1907
Das sogenannte „Kurhaus Mainschloss“ der Heilanstalt Herzoghöhe, 1907. Foto: Historisches Museum Bayreuth.

Neben den großen öffentlichen Bauten möchte das Historische Museum in seiner Sonderausstellung auch bemerkenswerte Häuser aus der Zeit um 1900 vorstellen, an denen man normalerweise achtlos vorbeigeht. Es soll damit ein Kapitel der Stadtgeschichte präsentiert werden, das zu Unrecht vernachlässigt ist. Viele der Gebäude jener Zeit zeichnen sich durch schöne, harmonische Fassaden aus und tragen zu einem ansprechenden Erscheinungsbild der jeweiligen Straßen bei.

Stilistisch lassen sich drei Gruppen unterscheiden, die in exemplarischen Beispielen vorgestellt werden. Es sind Sandsteinbauten, meist in neobarocken Formen, ferner solche in dem in unserer Region bis dahin ungebräuchlichen Sichtziegelmauerwerk. Letzteres kam um 1900 wieder aus der Mode, nun bevorzugt man Verputz in hellen Farben. „Reinrassiger Jugendstil“ findet sich in Bayreuth nur in den Innenräumen der Regierung. Aber es gibt eine vom Jugendstil beeinflusste Reformarchitektur, die zwar auf die typischen Ornamente verzichtet, aber wohlproportioniert und im Detail sorgfältig geplante Baukörper hervorgebracht hat. Und nicht zuletzt hatte sich die Stadt noch große Projekte vorgenommen, denen der Krieg dann ein vorzeitiges Ende setzte, noch bevor sie überhaupt richtig angefangen wurden.

Im Rahmen dieser Sonderausstellung finden im Historischen Museum Sonderführungen statt, unter anderem am Samstag, 11. Juli, um 15 Uhr, und Donnerstag, 23. Juli, um 18 Uhr.

www.historisches-museum.bayreuth.de