Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

03.03.2009

Bayreuther Barock: Der Vorverkauf hat begonnen

Die vorerst letzte Gelegenheit, barocke Meisterwerke im Ambiente des Markgräflichen Opernhauses zu erleben

Das Markgräfliche Opernhaus liefert auch in diesem Jahr wieder die Bühne für den Bayreuther BarockVon 18. September bis 4. Oktober besteht die vorerst letzte Gelegenheit, barocke Opern und Konzerte im einzigartigen Ambiente des Markgräflichen Opernhauses zu genießen. Wie bereits berichtet, muss das Haus wegen anstehender Renovierungsarbeiten Ende Oktober für längere Zeit schließen. Das Festival Bayreuther Barock, das heuer zum 10. Mal stattfindet, bietet anlässlich des großen Jubiläumsjahres zu Ehren der Markgräfin Wilhelmine – ihr Geburtstag jährt sich heuer zum 300. Mal – ein besonders attraktives Programm an drei Wochenenden. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Der Bayreuther Barock startet am Freitag, 18. September, mit Händels schönster satirischer Komödie, der Oper „Serse“. Diese Koproduktion der Händel-Festspiele Halle, des Goethe-Theaters Bad Lauchstädt, der Festwochen Hannover Herrenhausen und des Festivals Bayreuther Barock ist ein musikalischer Leckerbissen. Unter der Leitung von Wolfgang Katschner spielt die Lautten Compagney Berlin auf historischen Instrumenten.

Humorvoll äußerte sich Händel selbst zum Inhalt: „Das Gewebe dieses Dramas ist so überaus leicht zu verstehen, dass es den Leser nur beschweren würde, ihm zur Erklärung eine lange Inhaltsangabe vorzusetzen.“

Wolfgang Katschner und seine Lautten Compagney werden außerdem am Samstag, 19. September, wieder eines ihrer beliebten und kurzweiligen Kammerkonzerte anbieten.

Ein außergewöhnliches Konzertwochenende mit Künstlern, bekannt am Hofe Bayreuths und gefeiert in der Musikszene, erwartet die Besucher am 25./26. September. Drei Konzerte an zwei Tagen, die mit einem ausgefallenen und ungewöhnlichen Programm begeistern. Mit „Benda in Bayreuth“ erfährt der Hofmusiker und Gesangslehrer Wilhelmines am Freitag, 25. September, eine Würdigung. Der seinerzeit zu Recht berühmte und geschätzte Komponist vermittelt noch heute mit seinem reichhaltigen Werk zwischen Böhmen, Berlin und Bayreuth.

Farinellis Feuerwerk

Einer der ganz großen Stars der Barockmusik, der Kastrat Farinelli, steht im Mittelpunkt des Konzertes „Farinellis Feuerwerk“ am 26. September. Der Sopranist Jörg Waschinski, der bereits in der Wilhelminenoper „Argenore“ in Bayreuth brillierte, wird dieses nachmittägliche Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Der größte englische Barockkomponist Henry Purcell wird im anschließenden Konzert der Hamburger Ratsmusik zu erleben sein. Von der bekannten Sopranistin Dorothee Mields werden seine Kompositionen und Vokalwerke aus Anlass seines 350. Geburtstages besonders glänzend interpretiert.

Ein Höhepunkt des Bayreuther Barock 2009 ist die Aufführung der Oper „L’Huomo“ von Andrea Bernasconi am 2. Oktober sein. Das Libretto basiert auf einem Text von Markgräfin Wilhelmine persönlich. Diese Oper entstand speziell für das Opernhaus in Bayreuth und wird nun endlich auch hier zur Aufführung kommen. Die allegorische Handlung thematisiert den Kampf der bösen Mächte der Finsternis gegen die Mächte des Lichtes um die Herrschaft über die menschliche Seele.

Zwei Aufführungen in der Schlosskirche

Der Bayreuther Barock wird dieses Jahr zudem um zwei Aufführungen in der wunderschönen Schlosskirche bereichert. An zwei Sonntagen werden ein Konzert und ein Oratorium stattfinden. Am 20. September locken virtuose Solokonzerte und Solokantaten des Bayreuther Hofes in die Schlosskirche. Und am 4. Oktober wird das Oratorium über „Die Bekehrung des Heiligen Augustinus“ von Johann Adolph Hasse zur Aufführung kommen.

Tickets für den Bayreuther Barock gibt es im Vorverkauf bei der Theaterkasse Bayreuth, Luitpoldplatz 9 (geöffnet: montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 14 Uhr), Telefon (09 21) 6 90 01, Fax (09 21) 2 20 42, E-Mail info@kurier-tickets.de.

Ausführliche Programminfos finden Sie unter

www.bayreuther-barock.bayreuth.de 

>> Infos zum Markgräflichen Opernhaus