Stadt Bayreuth

IM FOKUS

22.03.2010

Bayreuther Osterfestival widmet sich Telemann

Vom 2. bis 11. April zahlreiche Konzerte rund um den Komponisten an historischen Orten

Das 16. Bayreuther Osterfestival vom 2. bis 17. April steht ganz im Zeichen von Georg Philipp Telemann – dem “unbekannten Bayreuther”. Telemann war 1723 (bis 1726) zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Kapellmeister und Operndirektor in Hamburg “von Haus aus” für den Hof des Markgrafen Wilhelm von Bayreuth angestellt. Er komponierte mehrere Instrumentalwerke und eine Oper jährlich.

Das Publikum erwartet unter diesem Motto ein besonderes und abwechslungsreiches Program mit zahlreichen Konzerten rund um den Komponisten an historischen und ungewöhnlichen Orten in Bayreuth. Eröffnet wird das Festival 2010 mit der Matthäus-Passion von Georg Philipp Telemann in Kooperation mit der Stadtkirche. Auch in der Spitalkirche wird am Karsamstag unter anderem Musik des Komponisten, wie auch Werke von Haydn, Mozart und Vivaldi, erklingen, wenn dort das Kammerorchester des Symphony Prague ein festliches Konzert gibt.

Telemann und Bayreuth widmet sich ein barockes Festkonzert in der Schlosskirche. Zusammen mit der Capella “Notre Dame” wird Regionalkantor Christoph Krückl auf historischen Instrumenten musizieren. Dazu werden sich auch noch weitere Veranstaltungen, zum Beispiel ein Vortrag und eine Stadtführung dem barocken Hofkomponisten widmen.

Ein weiterer Höhepunkt des Festivals wird erneut der einmalige Entertainer Bob Ross zusammen mit dem Festival Brass der Internationalen Orchesterakademie sein. Brass-Arrangements von Barock bis Rock verspricht der “Blechschaden”-Leiter bei der “Fränkisch-Schottischen Serenade” im evangelischen Gemeindehaus und beim “Brass-Frühschoppen” beim AUDItorium (Motor Nützel).

Kammermusik bei Steingraeber mit den Teilnehmern des Internationalen Meisterkurses Kontrabass, Soiréen im Kunstmuseum und im Haus Wahnfried sowie ein Jazz- und ein Salonmusik-Brunch runden das Programm ab.

www.osterfestival.de