Stadt Bayreuth

IM FOKUS

16.01.2009

BBC Bayreuth: Comeback von Schlamminger in Heidelberg

Am Sonntag Start in die Rückrunde – Zwei Spiele Sperre gegen Kapitän Jaivon Harris

Der BBC Bayreuth in AktionErst am Sonntag beginnt für den BBC Bayreuth die Rückrunde in die diesjährige Saison der Pro A. Auf dem dritten Tabellenplatz rangierend und damit erstmals nicht auf einem direkten Aufstiegsplatz, startet die zweite Halbserie mit einem Auswärtsspiel beim USC Heidelberg, den das Team von Trainer Derrick Taylor in eigener Halle deutlich mit 96:72 in die Schranken weisen konnte. Der Start beim Vorletzten der Tabellen wird jedoch alles andere als eine Kaffeefahrt, muss die Mannschaft doch auf die Dienste von Kapitän Jaivon Harris verzichten.

Zwei Spiel Sperre lautet das Urteil der Disqualifikation gegen den US-Guard, der sich im Spiel gegen die Cuxhaven BasCats zu einer Tätlichkeit hat hinreißen lassen und nach einer „Kopfnuß“ vorzeitig vom Platz musste. „Das Urteil ist hart, wir haben gehofft, dass es bei einem Spiel bleibt. Es hätte Jaivon Harris und den Club natürlich härter treffen sollen, seine Entschuldigung und ein Statement vom BBC haben das Schiedsgericht milde gestimmt“, erklärt BBC-Präsident Manfred Schöttner und ergänzt: „Wir werden keinen Widerspruch gegen das Urteil einlegen und das Strafmaß akzeptieren.“

Dieser Umstand sorgt für ein Comeback beim BBC: Johannes Schlamminger, der aus beruflichen Gründen seine Laufbahn in der Zweitligamannschaft des BBC nach der letzten Saison beendet hatte und nach einer Verletzung nun in Diensten der Herren 2 in der Regionalliga aktiv ist, tritt die Reise zum Altmeister mit an. Seine erste Trainingseinheit bestritt er am Donnerstag und selbst, falls der 29-jährige „nur“ auf der Bank sitzt und nicht aktiv ins Spiel eingreifen sollte, merkt man, dass er sich auf die Rückkehr im Trikot mit der Nummer sechs freut.

Wenn das Spiel beim Altmeister beginnt, ist ein Spieler im USC-Trikot mit von der Partie, der im Hinspiel noch nicht dabei war. Denn erst zum zweiten Spieltag verstärkte der US-Shooting Guard Jibril Hodges (24, 188 cm, Butte Daredevils, CBA) das Team vom Neckar. Und mit 16,7 Punkten im Schnitt ist er bester Schütze der Mannschaft. Auf die selbe Anzahl an Punkten kommt auch Power Forward Oliver Komarek, der im Hinspiel mit 20 Zählern bester Werfer der Heidelberger war. Auch der zweite große Spieler, Ben Beran, gehört mit 16,5 Punkten pro Spiel zu den Top-Werfern des USC. Und dann ist da noch Japhet McNeil, Spieler des Monats Dezember 2008. Seine 7,2 Assists sind in der Liga Spitzenwert und 15,2 Zähler im Durchschnitt machen den Guard zum Schlüsselspieler des BBC-Gegners.

McNeil war es auch, der in den letzten Spielen großen Anteil am Höhenflug der Daume-Mannschaft hatte. Denn nach acht sieglosen Spielen zu Saisonbeginn gab es ab Ende November vier Siege bei nur noch drei Niederlagen. Essen, Jena, Schalke und zuletzt Langen wurden geschlagen – drei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf, in dem der Altmeister steckt. Mit 8:22 Punkten ist man punktgleich mit Lich (14.) und Schalke (16.), und liegt nur zwei Punkte hinter dem Zwölften Essen. Und diese Punkte sollen, geht es nach dem BBC-Team, nicht am Sonntag eingefahren werden.

„Ich denke, Heidelberg wird ganz anders auftreten als im Hinspiel, nicht nur weil Jibril Hodges gefehlt hat. Das Team hat sich gefunden und in den letzten Wochen vier Siege eingefahren. Der Lohn ist, dass Heidelberg nicht mehr Letzter ist. Und auch die Auszeichnung von Japhet McNeil zeigt, dass Heidelberg besser als der aktuelle Tabellenplatz ist. Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns werden“, so Trainer Derrick Taylor. „Wir müssen nun zeigen, dass die Niederlage gegen Cuxhaven ein Ausrutscher war und zu unseren Stärken zurückfinden. Wenn wir unser Spiel wieder über 40 Minuten finden, werden wir gute Chancen haben. Und das Team kann den Ausfall von Jaivon Harris, der uns trifft, wegstecken. Vor allem auch, weil uns Johannes Schlamminger zur Seite steht und hilft. Er kann nach wie vor eine gute Rolle im Team einnehmen wenn es darauf ankommt. Ich bin froh, dass er dabei sein wird“, ergänzt der BBC-Coach. Und er hofft, dass der gesperrte BBC-Kapitän auf der Bank sitzend seine Mannschaft unterstützen kann. Ein Statement der Spielleitung hierzu steht noch aus.

Trotz dem knappen 70:72-Sieg beim ungeschlagenen Tabellenführer der Regionalliga Südost, den Würzburg Baskets, war Derrick Taylor mit seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben einiges ausprobiert. Neue Systeme, Spielzüge, Taktiken. Dafür war das Spiel ideal und das Ergebnis zweitrangig. Zudem konnten wir im Rhythmus bleiben und haben keine zu große Pause zwischen den Spielen.“ In dem Testspiel am Dienstag war Dan Oppland mit 15 Punkten bester BBC-Werfer.

Das nächste Heimspiel in der Oberfrankenhalle findet dann am Samstag, 24. Januar statt. Gegner ist der TV Langen. Karten für die Partie mit dem neuen Club des letztjährigen Guard Brandon Chappell gibt es im Vorverkauf sowie unter www.tickets.bbc-bayreuth.de.

www.bbc-bayreuth.de