Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

04.06.2009

Behördenservice rollt

Bayreuther Pilotprojekt bei der Kfz-Zulassung ebnet bayernweit den Weg

Die Kfz-Zulassungsstelle der Stadt BayreuthWeil die Stadt Bayreuth erfolgreich die Rolle des Vorreiters übernommen hat, profitieren seit 1. Juni auch bayernweit – wo es möglich ist – die Autofahrer von einem neuen Behördenservice. Das Umrüsten der Autokennzeichen entfällt beim Umzug vom Landkreis in die dazugehörige Stadt und umgekehrt. Folge: weniger Arbeit und weniger Kosten für die Bürger.

Das Pilotprojekt des Bayerischen Ministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie war in der Stadt Bayreuth, wo etwa 50.000 Fahrzeuge registriert sind, und im Landkreis Bayreuth am 3. November vergangenen Jahres gestartet worden. Wenige Monate später konnte das Straßenverkehrsamt der Stadt in einem Bericht bereits erste positive Erfahrungen nach München vermelden: Bei den im Laufe eines Vierteljahres angefallenen 67 Umschreibungen von Bayreuth-Land nach Bayreuth-Stadt entschieden sich alle Halter für die Beibehaltung des Kennzeichens; bei den 61 Autofahrern, die sich in dem genannten Zeitraum in umgekehrte Richtung, also von der Stadt in den Landkreis veränderten, waren es 56, also nahezu alle. An seinem Kennzeichen ist der Autofahrer in puncto Herkunft also nicht mehr unbedingt einzuordnen.

Wer nun nur noch seine Papiere fortschreiben lässt, wie es offiziell heißt, spart sich rund 30 Euro, den er früher für neue Kennzeichen hätte hinblättern müssen. “Es ist ein Bürgerservice. Eine Vereinfachung der Verwaltungsarbeit brachte und bringt dieses Projekt auch in Zukunft nicht mit, eher Mehrarbeit durch Schulung und Einarbeitung in die Software”, sagt Michael Fritz, Leiter der Kfz-Zulassungsbehörde im städtischen Straßenverkehrsamt. Wenn sich Autofahrer dennoch gegen diesen Service entscheiden, dann meist, weil ein spezielles Kennzeichen gewünscht wird.

Noch bürgerfreundlicher

Noch bürgerfreundlicher wird die Kfz-Zulassung, wenn im kommenden Februar ein neues Pilotprojekt, das sogenannte Amtshilfeverfahren, startet. Dann sollen Autofahrer aus Stadt und Landkreis Bayreuth und auch aus Kulmbach mit ihren Anliegen wahlweise eine der drei zuständigen Zulassungsstellen aufsuchen können. Bewohner von Stadt und Landkreis Kulmbach, die beispielsweise in Bayreuth arbeiten, können dann – wenn es zeitlich besser passt – auch in Bayreuth ihr Fahrzeug ummelden. Und ein Bayreuther Händler, der für einen Käufer aus Kulmbach das neue Auto zulassen will, kann dies auch in Bayreuth tun.