Stadt Bayreuth

08.10.2012

Beratungstag für Existenzgründer in Freien Berufen in Bayreuth

Das Institut für Freie Berufe Nürnberg (IFB) veranstaltet zusammen mit der Stadt Bayreuth und dem Landkreis Bayreuth am Donnerstag, den 18. Oktober 2012, erneut einen Beratungstag speziell für Existenzgründer in Freien Berufen. Interessierte erhalten Informationen über die Besonderheiten der Existenzgründung in Freien Berufen, über Finanzierungsmöglichkeiten und öffentliche Fördermittel sowie über rechtliche und steuerrechtliche Fragen.

Die Veranstaltung dauert von 9.00 -16.00 Uhr und findet im Neuen Rathaus der Stadt Bayreuth, Luitpoldplatz 13 statt. Der Beratungstag wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie finanziell gefördert. Die Teilnahmegebühr liegt bei 25 €. Telefonische Voranmeldung unter: Tel. 0911/23 565-23 oder im Internet unter www.ifb-gruendung.de

Ob Ingenieur, Heilpraktiker, Berater, IT-Experte oder Journalist – die Liste der freiberuflichen Tätigkeitsfelder ist lang. Ob ein Existenzgründer letztendlich zu den Freien Berufen gehört, ist ganz entscheidend für seine unternehmerische Planung. Daher will das Institut für Freie Berufe Nürnberg mit seinem Beratungstag Auskunft über Status, Möglichkeiten und Besonderheiten der Freiberuflichkeit geben.

In die Thematik Freie Berufe wird Chanell Eidmüller gleich zu Beginn des Vortragsprogrammes einführen und das Beratungsspektrum des Instituts für Freie Berufe Nürnberg vorstellen.
Im Anschluss daran informiert Andreas Karl von der Agentur für Arbeit Bayreuth über die Hilfen und Fördermittel der Arbeitsverwaltung.
Danach gibt Georg Hafner, Kreditreferent der Sparkasse Bayreuth, einen Überblick über Finanzierungsquellen und öffentliche Fördermittel.

Die beiden Schlussvorträge legen den Schwerpunkt auf rechtliche und steuerliche Aspekte. Zu diesen Themen werden die Steuerberaterin Dr.  Claudia Kusch und der Rechtsanwalt Klaus Dierkes Vorträge halten.

Am Nachmittag (ab ca. 14.15 Uhr) haben die Teilnehmer die Möglichkeit, in Kleingruppen mit den Referenten ihre persönlichen Anliegen und Fragen zu klären.
Weiter Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.