Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

10.06.2010

BEW plant Kunden-Center in ZOH-Gastronomie

Hauptausschuss ebnet den Weg für Serviceprojekt

Die BEW plant ein Kunden-Center in den Räumen der ehemaligen ZOH-GastronomieDie seit längerem leer stehenden Räume der Gastronomie im Funktionsgebäude der Zentralen Omnibus-Haltestelle (ZOH) können künftig von der Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs GmbH (BEW) als Kunden-Center genutzt werden. Der Hauptausschuss des Stadtrats hat hierfür in seiner jüngsten Sitzung einvernehmlich den Weg bereitet.

Damit zieht die Stadt einen Schlussstrich unter die mehr als einjährigen Bemühungen, für die seit Frühjahr 2009 leer stehende ZOH-Gastronomie eine gleichgerichtete Nachfolgenutzung zu finden. Zwar warfen in den vergangenen Monaten wiederholt Interessenten aus dem gastronomischen Bereich ihren Hut in den Ring, letztlich führten die in der Folgezeit geführten Verhandlungen aber in keinem Fall zu einem tragfähigen Ergebnis.

Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl zeigt sich zufrieden mit der jetzt erreichten Lösung. Mit dem Einzug der BEW könne ein unerfreulicher Leerstand im Herzen der Innenstadt beseitigt werden. Und: „Das geplante Kunden-Center steht nicht nur für mehr Servicequalität. Es bedeutet auch Frequenz für die Fußgängerzone und die Passage Max 48“, so Dr. Hohl.

Ende Februar dieses Jahres wurde die ZOH-Gastronomie entsprechend einem Beschluss des Hauptausschusses regional sowie überregional in Tages- und Fachzeitungen sowie im Internet ausgeschrieben – erneut mit der Zielrichtung, Interessenten für eine gastronomische Nutzung zu finden. Parallel zur öffentlichen Ausschreibung signalisierte die Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs GmbH (BEW) ebenfalls ihr Interesse an den zentral gelegenen Räumlichkeiten.

Kein tragfähiges gastronomisches Konzept

Wie Stadtdirektor Ulrich Pfeifer den Ausschussmitgliedern erläuterte, hat auch die jüngste Ausschreibung kein befriedigendes Ergebnis erbracht. Zwar wurde von verschiedenen Seiten Interesse bekundet, Angebote wurden aber keine abgegeben, tragfähige Konzepte für eine Gastronomie im ZOH-Funktionsgebäude liegen nicht vor. Der Hauptausschuss hat daher den Weg für eine Nutzung der Räumlichkeiten durch die BEW eröffnet. Diese will im ZOH ein Kunden-Center einrichten, bei dessen Realisierung Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Bayer gleich zweifachen Nutzen für sein Unternehmen sieht: Zum einen stärke die BEW durch einen Anlaufpunkt mitten in der Innenstadt die Servicequalitäten für ihre Kunden und zum anderen begegne man dem derzeitigen Platzmangel im Verwaltungsgebäude der Stadtwerke in der Birkenstraße. Nach den aktuellen BEW-Planungen sollen etwa 10 bis 15 Mitarbeiter ihren künftigen Arbeitsplatz in der ehemaligen ZOH-Gastronomie finden.

Nicht betroffen von der jetzt gefundenen Lösung ist der Kiosk am ZOH. Er kann weiterhin entsprechend verpachtet werden.