Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Unser Tipp: So sparen Sie richtig!

Angepasstes Verhalten und moderne Technik – wer beides kombiniert, kann seine Rechnung für Strom und Heizenergie erheblich drücken:

Sparen beim Heizen

  • Sparen beim HeizenStoßlüften ist besser als ständige Kippstellung des Fensters. Das heißt: Heizkörperventile schließen und Fenster kurzzeitig weit öffnen.
  • Heizkörper sollten nicht durch Gardinen, Verkleidungen oder Ähnliches verdeckt werden.
  • Die Temperatur muss nicht in allen Räumen gleich hoch sein, sondern sollte an die Nutzung angepasst werden: wärmer im Wohnzimmer, kühler im Schlafbereich! Mehr als 20 Grad sind in keinem Raum nötig und bereits eine Absenkung um 1 Grad mindert den Energieverbrauch um 6 Prozent!
  • Nachts oder bei längerer Abwesenheit lohnt sich das Zurückdrehen der Heizkörperventile.
  • Bei Dunkelheit geschlossene Rollläden, Vorhänge oder Fensterläden mindern den Wärmeverlust.
  • Pflanzen oder mit Wasser gefüllte Gefäße neben der Heizung sorgen für ausreichend feuchte Luft. Sie wirkt wärmer und erhöht das Wohlbefinden.

Stromverbrauch minimieren

  • Beim Kauf von Haushaltsgeräten ist es sinnvoll, sich über den Stromverbrauch zu informieren und diesen mit Alternativ-Produkten zu vergleichen. Orientieren kann man sich beispielsweise am EU-Label.
  • Bei vielen Geräten lohnt sich das Abschalten auch während kurzer Arbeitspausen. Ein ständiger Stand-by-Betrieb kostet unnötig Strom.
  • Akku-Ladegeräte verbrauchen auch dann Strom, wenn der Akku aufgeladen ist. Ist die Aufladung beendet, sollte deshalb der Stecker gezogen werden.
  • Kühl- und Gefriergeräte sollten nicht neben Heizung oder Herd stehen. 7 Grad reichen aus, um Lebensmittel frisch zu halten und in Gefrierschränken muss es nicht kälter als -18 Grad sein.
  • Wasch- und Spülmaschinen arbeiten am sparsamsten, wenn sie nur vollständig gefüllt laufen.
  • Billiger und umweltfreundlicher als ein Wäschetrockner ist das Trocknen an der Luft.
  • Beim Kochen sind ebene Topfböden und eine zur Herdplatte passende Topfgröße wichtig. Sowohl beim Herd als auch beim Backofen kann die Nachwärme genutzt werden. Schnellkochtöpfe sparen bis zu 50 Prozent Energie.
  • Energiesparlampen verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Energie als normale Glühlampen. Außerdem leben sie bis zu achtmal länger. Beim Kauf bietet der EU-Energieaufkleber Orientierung.
  • Beim längeren Verlassen von z. B. Küche, Wohn- oder Schlafbereich muss das Licht nicht brennen.
  • Sinnvoll ist eine an die jeweilige Nutzung angepasste Lichtstärke: heller am Arbeitsplatz und weniger hell im Wohnzimmer.

Zurück zur Übersicht