Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

07.07.2008

Bis 15. Juli: Bayreuth goes YouTube

Stadt und Universität loben einen gemeinsamen Wettbewerb aus – Eingeladen sind Studierende aller Fachgebiete

Das Kultur- und Tourismusreferat der Stadt Bayreuth und die Juniorprofessur für „Theater und Medien“ an der Universität Bayreuth loben einen ausgefallenen Wettbewerb aus: „Leben in Bayreuth auf YouTube“ heißt er und richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen an der Uni Bayreuth, Bayreuther Schulen und interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Beiträge können sowohl von Einzelpersonen als auch von Gruppen eingereicht werden. Es winken attraktive Sachpreise.

„Mit diesem Wettbewerb wollen wir dazu animieren, sich mit den Möglichkeiten des Web 2.0 und den damit verbundenen Umwälzungen hin zu einer Mitmachkultur auseinander zu setzen“, erklären Ralph Lange, Kultur- und Tourismusreferent der Stadt Bayreuth, und Martina Leeker, Juniorprofessorin für Theater und Medien an der Universität Bayreuth.

Der Medienkonsum der Gesellschaft verändert sich gerade in der heutigen Zeit ständig. Immer mehr Menschen greifen auf das Internet zu und können dessen Inhalte immer stärker selbst bestimmen. Diese Entwicklung birgt Chancen aber auch Grenzen. Wie frei und zugänglich wird das Web 2.0 bleiben? Und nehmen die Nutzer die Angebote einer neuen “Mitmachkultur” überhaupt an?

Ein typisches Beispiel hierfür ist die Videoplattform YouTube, bei der die User selbst Filme ins Internet stellen können. „Sie ist lebendiger Ausdruck einer selbstorganisierten und wild wachsenden Mitmachkultur“, so Lange und Leeker. Für den Wettbewerb, der einen Rahmen bieten will für die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Verantwortlichkeiten des Web 2.0, werden Filme gesucht, die das „Leben in Bayreuth“ mit all seinen Facetten, seinen Höhen und Tiefen visualisieren und reflektieren. Mut zu Originalität und eine humorvoll-kritische Auseinandersetzung sind dabei genauso gefragt wie der Spaß am Low-Budget-Produzieren und am Selbermachen.

Ziel von Stadt und Universität ist es, YouTube auch für die Auseinandersetzung mit Bildungsthemen zu erschließen. Es gilt, diesen Bereich zu erobern und Filme auf diese Plattform einzustellen, die Teil der neuen Mitmachkultur sind.

Einsendeschluss ist der 15. Juli
Der Anmeldeschluss für den Wettbewerb „Leben in Bayreuth auf YouTube“ ist der 15. Juli  2008. Eine Beschreibung des Projektes unter Angabe der URL auf YouTube richten Interessierte bitte an das Kultur- und Tourismusreferat der Stadt Bayreuth, Luitpoldplatz 13, 95444 Bayreuth, Telefon (09 21) 25 15 02, Fax 25 15 20, E-Mail: referat5@stadt.bayreuth.de.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichten sich, den Veranstaltern ihre Filme zusätzlich zu ihrer Präsentation auf YouTube in produktionsfähiger Qualität zur Verfügung zu stellen. Die Veranstalter haben das Recht, die Filme im Rahmen von PR-Maßnahmen für die Stadt Bayreuth und die Universität Bayreuth zu veröffentlichen. Jury-Mitglieder sind der Kanzler der Universität, Dr. Ekkehard Beck, der Privatdozent für Mathematik und Multimedia an der Universität, Dr. Alfred Wassermann, der Kultur- und Tourismusreferent der Stadt Bayreuth, Ralph Lange, und der Berliner Medienkünstler Dominik Busch.

Site zum Wettbewerb mit den Technologien des Web 2.0. von Bayreuther Studenten
Eine Plattform im Internet zum Wettbewerb wurde von Bayreuther Studierenden des BA Theater und Medien erstellt. Unter Anleitung von Alfred Wassermann, Didaktik der Mathematik und Multimediakompetenz, und Martina Leeker arbeiten die Studierenden mit Technologien des Web 2.0. Es entstehen Blogs, Internetfernsehen, Informationen zur Filmästhetik von YouTube in einem extra erstellten WIKI sowie Dokumentationen der Workshops. Diese Plattform dient zudem als Forum für den Austausch der Teilnehmer am Wettbewerb. Die Studierenden stellen ihre Überlegungen zu interessanten Formaten für Beiträge zu Verfügung und der Besucher kann seine Vorstellungen hinterlassen.

www.leben-in-bayreuth.uni-bayreuth.de

Weitere Infos zum Wettbewerb gibt’s auch auf der Seite von bayreuth.tv