Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

09.09.2010

Bismarckstraße: Der letzte Bauabschnitt beginnt

Straßenverkehrsamt macht auf Verkehrsregelungen aufmerksam, die ab Montag, 13. September gelten

Die Bauarbeiten in der Bismarckstraße treten in Kürze in ihre letzte Phase. Wie das Straßenverkehrsamt der Stadt Bayreuth mitteilt, wird die derzeitige Sperrung im Bereich zwischen der Oswald-Merz-Straße und dem Siebener Platz voraussichtlich am Montag, 13. September, im Laufe des Vormittags aufgehoben. Dann starten die Arbeiten am dritten und letzten Bauabschnitt im Bereich zwischen Siebener Platz und Freiheitsplatz.

Die Bismarckstraße wird daher im Bereich zwischen Siebener Platz und Einmündung Erlanger Straße vollständig gesperrt. Nur im Bereich zwischen Erlanger Straße und Freiheitsplatz kann der Verkehr stadtauswärts auf einer Fahrspur fahren. Die Bismarckstraße wird also stadteinwärts ab dem Freiheitsplatz für den gesamten Verkehr gesperrt.

An der großräumigen Umleitung für den stadteinwärts fahrenden Verkehr ändert sich nichts. Umleitungsmöglich-keiten bestehen, von der Bamberger Straße kommend, entweder bereits über Spitzwegstraße zur Justus-Liebig-Straße oder ab Freiheitsplatz nach rechts zur Justus-Liebig-Straße, Ludwig-Thoma-Straße zum Wittelsbacherring beziehungsweise nach links über Scheffelstraße, Dr.-Würzburger-Straße und Hindenburgstraße.

Am Siebener Platz kann, von der Rupprechtstraße kommend, nur nach links und von der Schwindstraße kommend nur nach rechts in die Bismarckstraße gefahren werden. Der Anliegerverkehr wird entsprechend dem Baufortschritt ermöglicht.

Zusätzlich muss während der Bauarbeiten von Montag, 13. September, bis Freitag, 17. September, im Freiheitsplatz das Linksabbiegen von der Justus-Liebig-Straße in die Bamberger Straße untersagt werden. Der Verkehr wird in der Justus-Liebig-Straße bereits über die Spitzwegstraße zur Bamberger Straße umgeleitet.

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis zum 1. Dezember.

Gesamtausbau kostet 1,1 Millionenn Euro

Die Bismarckstraße wird seit Ende April abschnittsweise von Grund auf saniert. Auf einer Länge von 970 Metern erhält die Straße, die vor mehr als 20 Jahren letztmals einen neuen Deckenbelag erhielt, einen komplett neuen Unterbau. Im Zuge der Bauarbeiten werden auch die Straßenentwässerungs-kanäle sowie die Gas- und Wasserversorgungsleitungen erneuert. Außerdem wird die Bismarckstraße mit einem neuen, den Lärm deutlich mindernden Fahrbahnbelag ausgestattet. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte, nämlich 660.000 Euro fließen als staatlicher Zuschuss aus den Töpfen des Konjunkturpakets II der Bundesregierung.