Stadt Bayreuth

IM FOKUS

19.02.2015

Das offensivstärkste Team zu Gast in Bayreuth

medi bayreuth spielt am Sonntag, 22. Februar, gegen Meister FC Bayern München

124, 117, 102 – das sind keine Losnummern sondern die Punkte, die der FC Bayern München in seinen letzten drei Punktspielen erzielt hat. Dreimal über 100 Zähler, 343 Punkte in 120 Spielminuten, insgesamt kommt der amtierende deutsche Meister auf stolze 2048 Punkte in 22 Spielen. Damit sind die Isarstädter die offensivstärkste Mannschaft der Liga.

Gleich neunmal fiel bislang die neuralgische Marke von 100 Zählern – so auch im Hinspiel, das mit 102:75 endete. Am Sonntag wollen die Jungs von medi bayreuth-Coach Michael Koch in der fast komplett ausverkauften Oberfrankenhalle versuchen, dem großen Favoriten ein Bein zu stellen. “Es wird schwierig, die Bayern zu stoppen. Aber wir haben in den letzten Spielen gezeigt, dass unsere Antriebskraft besser geworden ist. Was mir Sorgen macht ist die Verteidigung, hier müssen wir noch arbeiten und stabiler werden”, warnt Koch.

Am Sonntag, 22. Februar, gastiert der Deutsche Basketball-Meister FC Bayern München in der Oberfrankenhalle in Bayreuth.

In der Liga haben die Münchner bislang 18 Spiele gewonnen und sind Tabellendritter – im Eurocup haben sie alle sechs Zwischenrundenspiele gewonnen und stehen im Achtelfinale. Die dritte Hochzeit ist allerdings ausgetanzt: Am Mittwochabend unterlag das Team von Svetislav Pesic nach langer, kontrollierter Führung bei Alba Berlin mit 69:74 und nimmt somit nicht am Top Four in Oldenburg teil. “Unser Problem waren nur die letzten fünf Minuten, wo wir unerklärliche Ballverluste begangen und uns das Leben selbst schwer gemacht haben. Alba hat das genutzt, leichte Punkte erzielt und schließlich verdient gewonnen”, sagte der Meistertrainer nach der Niederlage.

Der direkte Vergleich

Seit dem Wiederaufstieg des FC Bayern in die Beko BBL gingen alle Duelle in die Landeshauptstadt. Dennoch sieht die ewige Bilanz aus Bayreuther Sicht positiv aus: In 29 Spielen gab es 21 Siege, davon acht zu Hause. Im Hinspiel – der einzigen dreistelligen Bayreuther Niederlage der Saison – war Javon McCrea mit 25 Punkten bester Mann auf dem Parkett. Für die Bayern erzielten John Bryant, Jan-Hendrik Jagla und Dusan Savanovic je 14 Punkte.

Einer der ausgeglichensten Kader der Beko BBL

Obwohl das Verletzungspech bei den Bayern schon mehrfach zuschlug und nur vier Spieler alle 22 Partien absolvieren konnten, gehört der Meister auch in dieser Saison zum Besten, was die Beko BBL zu bieten hat. Ein tiefer Kader mit sieben Kontingentspielern, dazu fünf deutsche Nationalspieler – Svetislav Pesic kann aus dem vollen Schöpfen. Die Ausgeglichenheit zeigt sich nicht nur darin, dass kein Spieler im Schnitt mehr als 27:30 Minuten (Anton Gavel) auf dem Parkett steht, sondern dass jeder Akteur heiß laufen und ein Spiel entscheiden kann. Gleich acht Spieler erzielen durchschnittlich mehr als acht Zähler pro Einsatz.

“Wir haben über 100 Punkte gegen Bonn gemacht, über 90 gegen Ulm, fast 90 in Frankfurt. So schlecht läuft es bei uns also auch nicht. Trotzdem wird es sehr schwer, die Münchner auszuscoren. Wir müssen wieder viel passen, wieder gute Wurfquoten haben. Mit Jason als Pass-First Point Guard und Je’Kel, der ebenfalls die Spieler findet, können wir die Bälle offensiv gut verteilen. Was mir Sorgen macht ist die Verteidigung, hier müssen wir noch arbeiten und stabiler werden. Die Bayern sind ein Team, das sehr schnell sehr viele Punkte machen kann, hier müssen wir aufpassen!”, lautet das Fazit von medi-Coach Michael Koch.

Die Partie gegen den FC Bayern München findet am Sonntag, 22. Februar, um 15 Uhr, in der Oberfrankenhalle statt. Die letzten, wenigen Sitzplatzkarten sowie Stehplätze gibt es online unter tickets.medi-bayreuth.de, beim Nordbayerischen Kurier (Maxstraße 58-60) sowie an der Theaterkasse (Opernstraße 22).