Stadt Bayreuth

11.11.2010

DB-Fahrplan 2011: Neigetechnikzüge wieder über Bayreuth

Pressekonferenz im Rathaus: Franken-Sachsen-Express zwischen Nürnberg und Dresden fährt wieder zweistündlich über Bayreuth

Die Deutsche Bahn (DB) Regio Nordostbayern kann ihren Fahrgästen auf mehreren Strecken, unter anderem auf dem Franken-Sachsen-Express, ab dem 12. Dezember wieder schnelle Regionalexpresszüge mit Neigetechnik anbieten.

Nachdem vor einem Jahr kurzfristig aus technischen Gründen die Neigetechnik abgeschaltet werden und ein Notfahrplan eingeführt werden musste, kann nun wieder „bogenschnell“ gefahren werden. Bis zum Juni 2011 wird die DB alle Neigetechnikzüge in Nordbayern umrüsten. Danach können sich die Züge wieder auf allen Linien in den Kurven neigen.

Der Franken-Sachsen-Express steht in Bayreuth vor einem Comeback. Mit Beginn des neuen Fahrplans 2011 fährt er wieder mit Neigetechnik zweistündlich über Bayreuth.

„Wir sind froh, die Fahrzeitvorteile der Neigetechnik nun wieder anwenden zu können. Wir hoffen mit dem neuen Fahrplan wieder die Zufriedenheit der Reisenden herzustellen und bedanken uns für das Verständnis unserer Fahrgäste. Allerdings bedauern wir, dass wir noch nicht das volle Angebot mit Neigetechnik gewährleisten können“, so Uwe Domke, Geschäftsleiter DB Regio Nordostbayern bei der Vorstellung des Fahrplans im Rahmen einer Pressekonferenz im Bayreuther Rathaus.

OB Dr. Hohl: Franken-Sachsen-Express ist zwingend auf Neigetechnik angewiesen 

„Die Rückkehr des Franken-Sachsen-Express ist für die Anbindungsqualität der Stadt Bayreuth von großer Bedeutung“, betont Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl. „Bürger und Gäste der Stadt können nun wieder ohne Zwischenhalt zum Bahnknoten Nürnberg gelangen. Zudem stehen die umsteigefreien Verbindungen nach Hof und Sachsen wieder zur Verfügung. Der einjährige Notfahrplan hat gezeigt, dass die Sachsen-Franken-Magistrale zwingend auf die funktionierende Neigetechnik angewiesen ist. Ich danke der DB AG, dass sie größte Anstrengungen unternommen hat, die Neigetechnik rasch wieder in Betrieb zu nehmen. Vor allem aber danke ich den Bahnreisenden für ihre Geduld und hoffe, dass sich derartige Pannen nicht mehr wiederholen.“

Der Franken-Sachsen-Express (hier die IRE- Züge) zwischen Nürnberg und Dresden verkehrt nun wieder zweistündlich auf der kilometermäßig gleich langen Strecke über Bayreuth. Diese Züge ergänzen die ohnehin bestehenden stündlichen Direktverbindungen mit RE – Zügen zwischen Bayreuth und Nürnberg. An Samstagen und Sonntagen setzt DB Regio Nordostbayern mittags und nachmittags zusätzliche IRE-Züge zwischen Hof und Nürnberg ein.

Beim Pressegespräch: OB Dr. Hohl (2. von links) und Uwe Domke (2. von rechts). Von den 55 Regionalzügen der Baureihe BR 612 kann DB Regio Nordostbayern bis zum Fahrplanwechsel nur 24 Fahrzeugen mit den neuen Neigetechnikantrieben ausrüsten. Die Lieferkapazitäten der Fahrzeugindustrie zur Herstellung der Spindeln sind begrenzt. Erst Mitte 2011 wird die vollständige Umrüstung abgeschlossen sein.

Deshalb kann die DB ab dem 12. Dezember nur auf zwei weiteren Strecken Züge mit aktiver Neigetechnik einsetzen: Nürnberg-Schwandorf-Regensburg und Hof- Neuenmarkt/ Wirsberg. Reisende, die von Hof kommend weiter Richtung Würzburg fahren wollen, müssen in Neuenmarkt in die aus Bayreuth kommenden Regionalexpresszüge, die ebenfalls ohne Neigetechnik fahren, umsteigen. Auch von Lichtenfels nach Saalfeld bittet die DB die Reisende noch um Geduld, bis ab Juni 2011 auch dort wieder bogenschell gefahren und die Anschlüsse in Saalfeld Richtung Gera und Erfurt wieder hergestellt werden können.