Stadt Bayreuth

18.04.2011

Deutsche Post investiert über 2 Millionen Euro in Briefzentrum Bayreuth

Startschuss für neue Großbriefsortieranlage

Da geht die Post ab: OB Dr. Hohl und Niederlassungsleiterin Elisabeth Höfner geben den Startschuss für den Berieb der neuen Großbriefsortieranlage.Die Deutsche Post investiert über 2 Millionen Euro in ihr Briefzentrum in Bayreuth. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl hat die Leiterin der Niederlassung Brief Bayreuth, Elisabeth Höfner, jetzt den offiziellen Startschuss für den Betrieb einer neuen Großbriefsortieranlage gegeben.

Die von der Siemens AG hergestellte Maschine stellt eine neue Generation von Briefsortieranlagen dar und sorgt für eine deutlich schnellere Briefbearbeitung und eine höhere Sortierqualität. Bis zum Jahr 2012 wird Siemens insgesamt 288 Sortiermaschinen für Standard- und Kompaktbriefe sowie 97 Sortieranlagen für Groß- und Maxibriefe liefern. Das Investitionsvolumen für die bundesweit 82 Briefzentren beträgt rund 420 Millionen Euro.

“Dies ist die größte Investition in neue Brieftechnik seit dem Bau der Briefzentren Mitte der 1990er Jahre und damit ein klares Bekenntnis zur Zukunft des Briefes”, so Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief Deutsche Post DHL.

Das Briefzentrum Bayreuth sortiert sämtliche für den Postleitzahlen-Bereich 95 ankommenden und ebenfalls die in diesem Bereich eingelieferten Briefsendungen. Rund 140 Mitarbeiter im Briefzentrum sorgen täglich dafür, dass bis zu einer Million Briefsendungen taggleich sortiert und vorbereitet auf den Weg gebracht werden.

Die Deutsche Post erhöht mit dieser Modernisierung die Geschwindigkeit ihrer Briefbearbeitung, weil die Zahl der Sortierschritte reduziert und der Automatisierungsgrad deutlich erhöht wird. Gleichzeitig können die Kunden von einer höheren Zustellqualität und -schnelligkeit profitieren. Denn die neuen Maschinen werden Briefe noch genauer und zuverlässiger nach den Anschrften der Empfänger sortieren. Die neue Maschinen-Generation ist aufgrund modernster Technologie zudem umweltschonend, die neuen Maschinen brauchen 22 Prozent weniger Energie. Der Konzern Deutsche Post DHL hat sich zum Ziel gesetzt, im Ramen seines Klimaschutzprogramms die CO2-Effizienz bis 2012 um 10 Prozent zu verbessern.

(Quelle: Deutsche Post DHL)