Stadt Bayreuth

02.12.2009

Die optimale Finanzierung innovativer FuE-Projekte

Dreiteiliger Workshop zum Förderprogramm “Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand”

Die Innovationsoffensive Ostbayern (IOO) an der IHK für Oberfranken Bayreuth lädt am 5. Januar, 26. Januar und am 30. März, jeweils von 14 bis 17.30 Uhr, insbesondere innovative kleine und mittelständige Unternehmen zum dreiteiligen Workshop “Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)” ein. Ziel ist die “optimale Finanzierung innovativer FuE-Projekte” auf Basis von vermittelten Grundlagen und selbst erarbeiteten Lösungswegen zu erreichen.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) stellt das Basisprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für die marktorientierte Technologieförderung der innovativen mittelständischen Wirtschaft dar. Es ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und kooperierenden Forschungseinrichtungen.

Aufgrund der großen Resonanz und um den in der Wirtschaftskrise gewachsenen Finanzierungsbedarf für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Mittelstands zu decken, wurde eine Aufstockung des Fördermittelbudgets auf 1,5 Milliarden Euro vorgenommen.

Weiterhin kommen nun auch Unternehmen bis 1.000 Beschäftigte mit Geschäftsbetrieb in Deutschland in den Genuss der aufgestockten Fördermittel.

Das Programm umfasst drei Fördermodule:

Einzelprojekte (EP):

Gefördert wird die Durchführung von einzelbetrieblichen FuE-Projekten in KMU oder Unternehmen bis 1.000 Beschäftigten zur Entwicklung betriebsinterner Innovationskompetenz.

Kooperationsprojekte (KOOP):

Gefördert wird die Durchführung von Kooperationsprojekten zwischen KMUs, Unternehmen bis 1.000 Beschäftigten und Forschungseinrichtungen.

Netzwerkprojekte (NEMO):

Gefördert werden externe Netzwerkmanagementeinrichtungen oder am Netzwerk beteiligte Forschungseinrichtungen als auch KMUs sowie größere Unternehmen.

Die zuwendungsfähigen Kosten betragen für KMUs maximal 350.000 Euro bei einem Fördersatz 25 – 45% für Forschungseinrichtungen max. 175.000 Euro bei einem Fördersatz von bis zu 100% der zuwendungsfähigen Kosten.

Eine Anmeldung ist bis zum 22. Dezember erforderlich. Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.