Stadt Bayreuth

20.01.2010

Die Produktion effizienter machen

Lehrstuhl Umweltgerechte Produktionstechnik übernimmt Federführung bei neuem internationalem Forschungsprojekt

Das unter Federführung des Lehrstuhls Umweltgerechte Produktionstechnik an der Universität Bayreuth zusammen mit der Königlich Technische Hochschule in Stockholm und der Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation beantragte internationale Forschungsprojekt „Methods for Efficiency“, kurz M4E, ist bewilligt worden. Das Projekt ist zum 1. Januar 2010 offiziell gestartet.

Ziel des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderten Vorhabens ist es, in den kommenden beiden Jahren mit drei Forschungseinrichtungen und neun Industrieunternehmen, davon sechs kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), eine ganzheitliche Methodik zur integrierten Erfassung, Darstellung, Bewertung und Optimierung von Strukturen, Abläufen, Technik und Ressourceneinsatz in der Produktion zu entwickeln. Dabei sollen bei verschiedenen Produktionstechnologien (Spritzgießen, Umformen, usw.) und Prozessarten (Fertigung, Montage, Logistik, usw.) möglichst viele Ressourcen (Mensch, Maschine, Management, Material, Energie) geschont werden, um effizienter zu produzieren.

Die Universität Bayreuth erhält für das Projekt 558.000 Euro – 465.000 Euro Fördermittel und 93.000 Euro von den Industrieunternehmen.