Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

09.07.2009

Dritter bestätigter Fall von Neuer Influenza am RWG

Das Richard-Wagner-Gymnasium BayreuthBei einer 12jährigen Siebtklässlerin des Richard-Wagner-Gymnasiums in Bayreuth wurde jetzt ebenfalls die Neue Influenza A/H1N1 labordiagnostisch nachgewiesen. Die Schülerin war am vergangenen Freitag Nachmittag mit eher leichten Symptomen erkrankt und ist inzwischen fieber- und beschwerdefrei. Sie befindet sich in häuslicher Isolierung. Die Gesundheitsbehörden am Landratsamt Bayreuth beraten bekannte Kontaktpersonen und ermitteln mögliche weitere.

Das Gesundheitsamt weist erneut auf die Bedeutung der persönlichen Hygienemaßnahmen bei Kontakten zu Anderen, etwa in Schulen oder sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen hin. Es ist bekannt, dass sich die Influenza unter Kindern und Jugendlichen besonders rasch ausbreiten kann.

Influenza-Viren werden vor allem durch Tröpcheninfektion übertragen. Insbesondere beim Nießen oder Husten können Erreger auch auf die Hände gelangen und dann durch direkten Kontakt oder zum Beispiel über die Hände weiter verbreitet werden. Daher wird insbesondere häufiges Händewaschen empfohlen und das Husten in den Ärmel statt in die Hand.

Die Entscheidung, ob eine Labordiagnostik bei einer Kontaktperson erforderlich ist, trifft der behandelnde Arzt, gegebenenfalls in Absprache mit den Gesundheitsbehörden vor Ort.

Der Leiter des Gesundheitsamtes Bayreuth, Medizinaldirektor Dr. Klaus von Stetten, sieht unverändert keinen Grund zur Panik. Alle in Deutschland bekannt gewordenen Infektionen mit dem neuen Virus seien milde verlaufen.

Das Gesundheitsamt bittet darum, die Arbeit in den Notfallambulanzen des Klinikums Bayreuth und der Sana-Klinik Pegnitz nicht zu blockieren und sich bei möglichen Symptomen der Krankheit zunächst telefonisch mit dem Hausarzt beziehungsweise dem Kinderarzt in Verbindung zu setzen.

Laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind in Bayern bisher 79 Fälle der Neuen Influenza labordiagnostisch nachgewiesen worden. Dort steht auch eine Hotline für alle Fragen rund um das Thema Influenza A/H1N1 bereit. Bürgerinnen und Bürger können sich Montag bis Freitag von 12:00 bis 14:00 Uhr unter der Nummer 089-31560-101 bei einem Infektiologen informieren.