Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

26.09.2008

Ein Abend am Hofe des Sonnenkönigs

Bayreuther Barock präsentiert die Tragédie “Cephale et Procris”

Haben göttliche Wesen ihre Hände mit im Spiel um Eifersucht und Liebe, so haben es die Menschen schwer, ihr Glück zu finden. Und so enden auch die Verwicklungen der Oper „Cephale et Procris“ der französischen Komponistin Elisabeth-Claude Jacquet de la Guerre und des Librettisten Joseph-François Duché de Vancy, die am Freitag, 3. Oktober, und Samstag, 4. Oktober, jeweils um 19.30 Uhr, im Markgräflichen Opernhaus zu sehen sein wird, auf allzu tragische Weise.

Szenenfoto aus

Am Ende einer labyrinthischen Handlung voll von Liebesschwüren und Eifersucht, mit vereiteltem Selbstmord und teuflischen Machenschaften, steigen die beiden Hauptprotagonisten – das Liebespaar – gemeinsam in die dunkle Unterwelt hinab, um dort für immer im Tode vereint zu sein. Mit der Tragédie „Cephale et Procris“ schuf die Hofkomponistin des Sonnenkönigs, Elisabeth-Claude Jacquet de la Guerre, ein zauberhaftes Werk, das die dunklen Seiten der Liebe zeigt.

1694 schrieb die Komponistin die Oper „Cephale et Procris“, deren Partitur heute in der Schlossbibliothek Ansbach aufbewahrt wird, in deren Regalen auch der literarische Nachlass des Markgrafenpaares von Bayreuth zu finden ist. Gut 300 Jahre nach ihrer Uraufführung wird nun die Tragédie in einer gekürzten Version auf der Bühne des Markgräflichen Opernhauses zu sehen sein. Die musikalischen Darbietungen des Ensembles „Musica Fiorita“ unter der Leitung der sizilianischen Cembalistin Daniela Dolci entsprechen dem neuesten Stand der historischen Aufführungspraxis.

Der argentinische Regisseur Sergio Pelacani legt großen Wert auf die Werktreue, aber er möchte dem modernen Publikum auch ein besonderes Erlebnis bieten: Er versetzt die Oper aus dem feudalen Kreis in den heutigen Kontext. Das Bestreben ist es, dem Publikum mit dieser aus-drucksstarken und facettenreichen Produktion ein unvergessliches Barockerlebnis zu bieten.

Für die Oper werden kostenlose Einführungs-vorträge jeweils am Tag der Aufführung eine Stunde vor Vorstellungsbeginn, also um 18.30 Uhr, im Markgräflichen Opernhaus angeboten.

Noch gibt es Restkarten an der Theaterkasse, Luitpoldplatz 9, Telefon 09 21/6 90 01, Fax: 09 21/2 20 24, E-Mail: info@kurier-tickets.de oder im Internet unter www.bayreuther-barock.bayreuth.de