Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

07.09.2007

Ein König eröffnet den Bayreuther Barock

SzenenfotoAm Freitag, 14. September, um 19.30 Uhr, eröffnet „King Arthur“ von Henry Purcell im Markgräflichen Opernhaus den diesjährigen Bayreuther Barock. Die Semi-Opera mit einem Text von John Dryden wird in englischer Sprache gesungen und mit deutschen Übertiteln erläutert.

„King Arthur“ ist eine gemeinsame Produktion der Händel-Festspiele Halle, des Goethe-Theaters Bad Lauchstädt, der Musikfestspiele Potsdam Sanssoucci, der Festwochen Herrenhausen, des Festivals Bayreuther Barock, des Festivals Kissinger Winterzauber und des Theatre Royal Bury St. Edmunds.

Neu bei den Koproduzenten dabei ist das Theatre Royal Bury St. Edmunds. Dieses Theater gehört wie das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth, das Goethe-Theater in Bad Lauchstädt und das Schlosstheater in Potsdam Sanssoucci zu einer Reihe von Theatern, die sich seit einem Jahrzehnt immer wieder zusammenschließen, um frühe Opern mit dem Wissen um ihre historische Aufführungspraxis einem interessierten Festivalpublikum zu erschließen. Die Wahl der Produzenten fiel gerade auf dieses typisch englische Werk, um nach einer Rekonstruktionszeit von anderthalb Jahren die Wiedereröffnung eines der elegantesten, außergewöhnlichsten und modernsten Theater aus dem Jahre 1819, des Theatre Royal Bury St. Edmunds, zu feiern. Das Haus ist eines von drei Theatern aus dem vor-viktorianischen England.

„King Arthur“, auch „The British Worthy“ genannt, entstand nach einem Libretto von John Dryden und wurde im Frühsommer 1691 im Queen’s Theatre, Dorset Garden, in London uraufgeführt. Die Autoren wandten sich mit diesem Werk einem national-englischen Stoff zu, der zahlreiche Assoziationsmöglichkeiten in der politisch bewegten Zeit der Restauration bot. „King Arthur“ ist eine sogenannte Semi-Oper, in welcher das gesprochene Drama mit gesungenen, getanzten und instrumentalen musikalischen Szenen verknüpft wird. Schauspieler und Sänger agieren gemeinsam auf der Bühne und erschaffen im wahrsten Sinne des Wortes ein Gesamtkunstwerk, in welchem beide Genres großartige Theatereffekte entstehen lassen. Das Werk wurde Purcells größter Bühnenerfolg zu Lebzeiten.

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Wolfgang Katschner, Regie führt Colin Blumenau. Es spielt die Lautten Compagney aus Berlin auf historischen Instrumenten, begleitet von den Vokalsolisten der Capella Angelica.

Karten:
Theaterkasse der Kongress- und Tourismuszentrale, Luitpoldplatz 9
Tel.: (09 21) 6 90 01
Fax: (09 21) 88 53 8
E-Mail:
ticketservice@bayreuth-tourismus.de 

www.bayreuther-barock.bayreuth.de