Stadt Bayreuth

IM FOKUS

26.06.2017

Ein Museum für Alle

Kunstmuseum Bayreuth verfügt über ein Blindenleitsystem

Ein wichtiger Schritt in Sachen Inklusion: Das Kunstmuseum Bayreuth besitzt nun ein hausinternes Blindenleitsystem. Dieses besteht aus Leitstreifen und Aufmerksamkeitsfeldern, die sich in ihrer weißen Optik und rauen Oberflächenstruktur vom anliegenden Bodenbelag abheben. Dadurch ermöglicht es blinden und sehbehinderten Menschen, sich mithilfe eines Blindenstocks selbstständig durch die Museumsräume zu bewegen.

Daneben bieten Hinweisschilder, die auch in Blindenschrift beschrieben sind, den Besucherinnen und Besuchern Orientierung. Das Leitsystem ergänzt die seit einiger Zeit schon auf das Museum hinführenden weißen Leitstreifen im Straßenbelag der Stadt.

Mit einfachen Mitteln ermöglicht das Kunstmuseum damit auch Blinden und Sehbehinderten eine kulturelle Teilhabe. „Ich bin dafür sehr, sehr dankbar“, so Manfred Korn, Mitglied des Behindertenbeirats der Stadt Bayreuth und Verkehrsbeauftragter der Bezirksgruppe Oberfranken des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbundes, bei der vor kurzem stattgefundenen öffentlichen Begehung.

Doch die Installation des Blindenleitsystems ist nur ein Teil des inklusiven Ausstellungskonzepts des Kunstmuseums Bayreuth. Die bauliche Maßnahme ergänzt barrierefreie Angebote und bestehende Veranstaltungen für Blinde und Menschen mit Sehbehinderungen. So werden mithilfe eines 3-D-Druckers repräsentative Werke aktueller Ausstellungen als Relief nachgestellt und können so ertastet werden. Die Kunst wird damit erlebbar.

Blindenleitsystem im Kunstmuseum

Das Blindenleitsystem besteht aus Leitstreifen und Aufmerksamkeitsfeldern, die sich in Optik und Oberflächenstruktur vom Bodenbelag abheben. Daneben bieten Hinweisschilder, die auch in Blindenschrift beschrieben sind, den Besuchern Orientierung.