Stadt Bayreuth

IM FOKUS

19.01.2009

Eindrucksvoller Rückrunden-Start

BBC Bayreuth gewinnt beim USC Heidelberg mit 80:103

BBC Bayreuth in Aktion Die erhoffte Trotzreaktion ist eingetreten! Neun Tage nach der Heimniederlage gegen Cuxhaven und ohne den gesperrten Kapitän Jaivon Harris konnte der BBC Bayreuth mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde starten.

Nach ausgeglichener Anfangsphase setzte sich die Mannschaft von Trainer Derrick Taylor ab der 17. Minute Punkt für Punkt ab, führte zwischenzeitlich mit 27 Punkten, um am Ende ungefährdet mit 80:103 die Punkte aus der Neckarstadt zu entführen.

Whit Holcomb-Faye, der bereits im Hinspiel bester BBC-Werfer war, eröffnete die Partie mit einem Dreier, Oliver Komarek und mit einem Drei-Punkt-Spiel Sebastian Adeberg sorgten für das 5:3 für die Hausherren. Es entwickelte sich dann in den ersten Minuten ein munteres und offensivstarkes Spiel, in dem die Gastgeber leicht die Nase vorne hatten. Oliver Komarek und Japhet McNeil hatten starke Minuten, nach dem Korb zum 17:9 durch den Spieler des Monats Dezember konnte der USC in der sechsten Minute seine höchste Führung der Partie feiern. Endlich klappten im igeko-Team die Dreier wieder. LaShon Sheffield konnte zwei davon in Serie verwandeln und in der achten Minute auf 20:17 verkürzen. Mit drei Punkten Rückstand ging es beim 24:21 zum ersten Mal zur Besprechung auf die Mannschaftsbänke.

Ein Dunking von Jermain Raffington eröffnete das zweite Viertel und noch in der elften Minute sorgte Whit Holcomb-Faye mit einem weiteren Dreier für die erneute BBC-Führung (24:26). Die Partie blieb spannend und offen, weitere erfolgreiche Dreier schraubten den Spielstand in die Höhe. So trafen beim Altmeister Japhet McNeil und Jens Hirschberg, beim BBC Whit Holcomb-Faye und Jermain Raffington zum 33:36 (14.). Nun hatte das Bayreuther Team die Nase leicht vorne. Nachdem Heidelbergs Coach Torsten Daume in der 17. Minute zur Auszeit sein Team versammelte hatte auch Derrick Taylor etwas in Planung. Es wurde auf Zonenverteidigung umgestellt und damit kamen die Hausherren nicht klar. Was bis zur Halbzeitpause folgte war ein 4:13 Lauf, der beim Stand von 42:55 durch die Halbzeitsirene unterbrochen wurde. In diesen starken Minuten zeigte das BBC-Team nicht nur eine gute Defense sondern kombinierte auch unter dem Gästekorb scheinbar nach Belieben, sehr zur Freude der rund 50 aus Oberfranken mitgereisten Fans.

Schon in der ersten Hälfte wurde die Partie seltener als gewohnt durch Fouls unterbrochen, was für entsprechende Freiräume sorgte. Und genau aus diesen verschaffte sich der BBC Vorteile. Während Gary Hamilton seine Reboundquote nach oben schraubte, wurden erneut viele Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden. Und wenn es läuft, trifft sogar Dan Oppland einen Dreier, damit sollte er den Spielstand in der 25. Minute auf 48:64 erhöhen. Bei den Heidelbergern häuften sich die Fehler, auf der Gegenseite verteilten LaShon Sheffield und Whit Holcomb-Faye Assist um Assist; sofern sie nicht selbst sicher abschlossen. Mit einem Tip In schraubte Gary Hamilton die Führung noch in der 25. Minute erstmals auf über 20 Punkte (50:71), durch ihren besten Spieler Japhet McNeil blieb den meisten der 700 Fans ein höherer Rückstand vorerst erspart. Seine fünf Punkte, bei vier Zählern von Dan Oppland, sollten das 55:75 vor dem letzten Viertel bedeuten.

Die ersten Aktionen der finalen zehn Minuten gehörten vor allem Jibril Hodges. Er konnte acht USC-Punkte in Folge (zwei Dreier) erzielen, großartig verkürzen sollten diese den Rückstand aber nicht. Per Alley Oop nach Vorlage Whit Holcomb-Faye traf Jermain Raffington zum 63:81 (32.). Diese beiden hatten nun die meisten Spielanteile, sorgten fast im Alleingang dafür, dass in der 35. Minute beim 65:92 die höchste Bayreuther Führung zu verzeichnen war. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt natürlich schon entschieden, den BBC-Fans stellten sich nun noch zwei Fragen: Werden die 100 Punkte erreicht? Wird Johannes Schlamminger spielen? Beides wurde lautstark gefordert und erhört. Mit einem Slam Dunk erzielte Sebastian Greene die Punkte 100 und 101 bei 78 Heidelberger Punkten (39.), sechs Sekunden später durfte dann Jonannes Schlamminger sein Comeback feiern. Während Jibril Hodges für den USC und nochmals Sebastian Greene mit Freiwürfen für den BBC trafen erhielt der BBC-Rückkehrer die Chance, sich mit einem Dreier auf dem Scouting zu verewigen. Diese Fehlwurf war so ziemlich das einzige, was am Abend nicht nach Plan lief.

Nach dem Spiel konnte man förmlich die Erleichterung spüren, die sich im Team und Fanlager breit machte. Nach der ärgerlichen Heimniederlage und der Sperre gegen Jaivon Harris gab es ein Ausrufezeichen beim zuletzt erstärkten USC Heidelberg. 

Das nächste Heimspiel in der Oberfrankenhalle findet am Samstag, 24. Januar 2008 um 19:30 Uhr gegen den TV Langen statt. Karten gibt es bereits im Vorverkauf und unter www.tickets.bbc-bayreuth.de


Trainerstimmen:

Torsten Daume (USC Heidelberg):
„Mit dem Anfang des Spieles bin ich sehr zufrieden. Bis Mitte des zweiten Viertel haben wir sehr gut mitgehalten und teilweise auch verdient geführt. Doch die Bayreuther Umstellung auf Zone haben wir nicht gut beantworten können und sind schnell in Rückstand geraten. Wir haben schnelle und einfache Körbe zugelassen und die Trefferquote des BBC war enorm hoch. Wir wussten zwar, dass Holcomb-Faye und Sheffield aus der Distanz gut werfen können, aber wenn ein Dan Oppland einen Dreier trifft, läuft vieles perfekt. Wir hatten zudem heute nicht unser bestes Heimspiel und Bayreuth hat gezeigt, dass man in die Bundesliga möchte. Außerdem habe ich teilweise die Intensität in der Defensive vermisst, waren wir in den letzten Spielen früh foulbelastet so haben wir heute die Deckung etwas vernachlässigt.“

Derrick Taylor (BBC Bayreuth):
„Ich bin heute sehr zufrieden. Wir haben hart trainiert und uns viel vorgenommen. Das hat meine Mannschaft heute hervorragend umgesetzt. Wir haben 40 Minuten konzentriert gespielt und auf unsere Chancen gewartet. Diese haben wir dann gut genutzt und konnten uns vor der Halbzeit mit einer beruhigenden Führung absetzen. Jeder hat heute sehr gut gekämpft und mit einer guten Leistung gekämpft. Whit hat zudem ein sehr tolles Spiel gemacht und uns sehr geholfen. Dies war heute unser gewohntes Spiel, das wir auch nächste Woche wieder zeigen wollen.“

USC Heidelberg – BBC Bayreuth 80:104 (24:21;18:34;13:20;25:28)

USC Heidelberg: Hodges 21, Beran 16, McNeil 16, Komarek 14, Adeberg 7, Hirschberg 3, Dietz 0, Göhring 0, Barthel 0, Hug 0. Dreier: Beran 2, McNeil 2, Hodges 2, Hirschberg 1.

BBC Bayreuth: Holcomb-Faye 31, Oppland 19, Raffington 13, Sheffield 13, Hamilton 11, Greene 8, Tetzner 6, Brütting 2, Schlamminger 0. Dreier: Holcomb-Faye 5, Sheffield 3, Oppland 1, Raffington 1.

Wurfquote Feld gesamt: Heidelberg 48% (29 von 61), Bayreuth 53% (43 von 81)

Dreierquote: Heidelberg 33% (7 von 21), Bayreuth 45% (10 von 22)

Freiwurfquote: Heidelberg 80% (12 von 15), Bayreuth 50% (7 von 14) Rebounds (defensiv/offensiv): Heidelberg 24 (19/5), Bayreuth 39 (25/14)

Turnovers/Assists/Steals/Blocks: Heidelberg 20/16/6/2, Bayreuth 18/26/13/2

Fouls: Heidelberg 11, Bayreuth 15