Stadt Bayreuth

10.12.2009

Endspurt beim Verbund-Beitritt

VGN informiert die Fahrgäste in der Region Bayreuth

Die Vorbereitungen für den Beitritt von Stadt und Landkreis Bayreuth zum Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) am 1. Januar 2010 gehen in die Schlussphase. „Im Endspurt wollen wir die neuen Fahrgäste nochmals umfassend informieren und ihnen die Möglichkeiten aufzeigen, die der Verkehrsverbund ihnen bietet“, sagte VGN-Geschäftsführer Jürgen Haasler jetzt bei einem Pressegespräch im Bayreuther Rathaus. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl und Landrat Hermann Hübner stellte er eine Infobroschüre des VGN vor, die in den folgenden Tagen an die Haushalte in Stadt und Landkreis verteilt wird.

„Der Beitritt zum VGN wird die Mobilität vieler Menschen in der Region Bayreuth erhöhen. Mit einem einheitlichen Tarif, der das Umsteigen zwischen den Verkehrsmitteln vereinfacht, werden sie noch besser an das Verkehrsnetz der Metropolregion angebunden sein“, erklärte Oberbürgermeister Hohl bei der Präsentation. Überzeugt, dass sich die breite Palette der tariflichen Vorteile auch bei den Fahrgastzahlen bemerkbar machen wird, zeigte sich auch Landrat Hermann Hübner. “Nach den positiven Erfahrungen aus dem Anschluss des südlichen Landkreises Bayreuth an den VGN im Jahr 2005 sind wir glücklich, jetzt den abschließenden Schritt zu tun und mit dem gesamten Landkreis beizutreten“, so Hübner.

Dank VGN-Beitritt wird das Umsteigen von Bus auf Bahn auch in Bayreuth noch bequemer.

In der Integration von Stadt und Landkreis sieht auch Haasler eine Bereicherung, nicht nur für die Region Bayreuth sondern auch für den bisherigen Verbundraum. Der Zusammenschluss von Städten und Landkreisen sowie von Verkehrsunternehmen in einem Verbund macht den öffentlichen Personennahverkehr insgesamt attraktiver. Mit einem einzigen Fahrschein können alle Verkehrsmittel und Linien im VGN genutzt werden. „Das ist einfach und komfortabel und erleichtert den Zugang zum ÖPNV“, so Haasler. Die einzelnen Verkehrsangebote ergeben so ein vernetztes Gesamtsystem, das den Fahrgästen zusätzliche Möglichkeiten eröffnet.

Preisliche Vorteile für viele Fahrgäste

Verbunden ist das auch mit preislichen Vorteilen für viele Fahrgäste. Vom Verkehrsverbund profitieren besonders jene, die bislang zwei oder mehr Fahrausweise für ihre Fahrt benötigt haben. So auch die Pendler aus dem Raum Bayreuth, die in Nürnberg und Erlangen mit dem VGN-Ticket die Stadtverkehrslinien gleich mitbenutzen können. Auch in Bayreuth ist dann der Umstieg von der Bahn auf den Stadtverkehr inbegriffen.

Im Bahnverkehr verringern sich durch den VGN-Tarif die Fahrpreise vor allem auf den längeren Strecken. Kostet etwa die Bahnfahrt von Bayreuth nach Nürnberg heute 16,70 Euro, zahlen die Fahrgäste ab Januar für einen Einzelfahrschein des VGN nur noch 9,20 Euro. Der Preis für das TagesTicket des VGN liegt dann bei 14,70 Euro, enthalten wären dabei die Rückfahrt und auch die Mitnahme weiterer Personen.

Wenn nur ein Verkehrsmittel benutzt wird, kann in einzelnen Fällen die Fahrt künftig auch mehr kosten als bisher. Insgesamt zahlen die Fahrgäste in der Region Bayreuth durchschnittlich fast 10 Prozent weniger als vor dem VGN-Beitritt.

Einen zusätzlichen Nutzen für die Fahrgäste bringen ab Januar die VGN-KombiTickets für Sport- und Kulturveranstaltungen sowie Preisermäßigungen bei Freizeiteinrichtungen. So gelten etwa die Eintrittskarten bei Heimspielen des 1. FC Nürnberg, der SpVgg Greuther Fürth oder der Nürnberg Ice Tigers als Fahrausweis für die Fahrt zum Spiel und nachhause. Einen verbilligten Eintritt gibt es zum Beispiel beim Playmobil FunPark, in Erlebnisbädern, Museen und bei weiteren Freizeitanbietern. Es wäre sicherlich ein Gewinn für alle, wenn künftig auch Veranstalter in der Region Bayreuth die Möglichkeiten einer solchen Zusammenarbeit nutzen würden. Den Anfang machen die Lifte am Ochsenkopf, die ab Januar einen Preisnachlass für Besucher mit VGN-Fahrausweis geben.

Informationen zu Tickets

Der Tarifwechsel zum 1. Januar 2010 ist die deutlichste Änderung für die Fahrgäste in der Region Bayreuth. Dazu gibt die VGN-Broschüre einen Überblick über das Ticketsortiment des Verkehrsverbundes sowie die Bezugsmöglichkeiten. Das Heft wird an alle Haushalte in Stadt und Landkreis verteilt, soweit nicht der Einwurf von Werbung durch einen Aufkleber am Briefkasten ausgeschlossen ist. Die Möglichkeit einer persönlichen Beratung gibt es am Samstag, 5. Dezember, in Bayreuth beim Midnight Shopping. Dann steht nämlich von 10 bis 23 Uhr der VGN-Infobus in der Maximilianstraße am Alten Schloss.

Für eine detaillierte Information der Fahrgäste stellt der VGN noch weitere Informationsquellen zur Verfügung. Eine Preistabelle für alle Tickets ist in den Kundenbüros und Verkaufsstellen vor Ort erhältlich. Noch umfassender informiert die Homepage des Verkehrsverbundes unter www.vgn.de. Auskünfte zum Fahrplan sowie zu den Preisen für jede einzelne Verbindung gibt hier die elektronische Fahrplanauskunft. (Für Auskünfte muss hierzu ein Stichtag ab dem 1. Januar 2010 gewählt werden.) Bei der Auswahl des passenden Tickets hilft ein zusätzlicher Mobilitätsberater. Die Fahrkarten können dann auch online bestellt werden. Sogar unterwegs können Auskünfte und Tickets angefordert werden, mit der mobilen Auskunft sowie dem HandyTicket des Verkehrsverbundes. Eine elektronische Fahrplanauskunft ist jederzeit unter der kostenlosen Rufnummer 0800 INFOVGN bzw. 0800 4636846 erhältlich. Rund um die Uhr ist auch das Info-Telefon des VGN besetzt, es ist unter 09 11/2 70 75-99 zu erreichen. Natürlich informieren und beraten auch die Kundenbüros der Verkehrsunternehmen vor Ort, wie das Kundencenter der BVB an der ZOH und das DB-Reisezentrum. Alle Kontaktdaten sind für die Fahrgäste in der VGN-Broschüre zusammengefasst.

Traditionelle Fahrplanmedien sind zudem der 1.500 Seiten starke Verbundfahrplan, der für 4 Euro in Bayreuth im DB Reisezentrum sowie im Kundencenter der BVB erhältlich ist. Kostenlos gibt es handliche Linienfahrpläne im Hemdentaschenformat, die in den Kundenbüros und an größeren Bahnhöfen erhältlich sind. Eine aktualisierte Fassung des Fahrplanes für die Schienenstrecke Bayreuth – Nürnberg (VGN-Linie R3) steht noch aus. Wegen der Probleme mit der Neigetechnik der Züge haben sich nach Redaktionsschluss Fahrplanänderungen auf der R3 ergeben. Diese werden mit dem Vorliegen der genauen Daten mit einer Sonderauflage des Linienfahrplans veröffentlicht.

Zuwachs im Freizeitverkehr

Eine Bereicherung stellt der Beitritt von Stadt und Landkreis Bayreuth auch für den Freizeitverkehr im VGN dar. Ein Viertel seiner Fahrgäste nutzt dessen Verkehrsangebote auch in der Freizeit, wie Befragungen ergeben haben. Sehr stark engagiert sich der Verkehrsverbund deshalb im Naherholungs- und Tagestourismus. Rund eine halbe Million Prospekte mit Tipps für Wanderungen, Städte- und Fahrradtouren finden jedes Jahr reißenden Absatz. Mit der Kulturstadt Bayreuth und dem nahen Fichtelgebirge wird das Verbundgebiet um attraktive und zugkräftige Ziele erweitert. Rechtzeitig zum Beitrittstermin erscheint ein Freizeittipp für einen Stadtrundgang in Bayreuth. An den Sonntagen im Januar und Februar richtet das Landratsamt einen Shuttleverkehr von Bayreuth zum Ochsenkopf ein, wofür der VGN in seiner aktuellen Kundenzeitschrift wirbt. Auf der Freizeitmesse Anfang März in Nürnberg werden knapp 30 neue Prospekte der Öffentlichkeit vorgestellt, darunter fünf Ausflüge in den Landkreis Bayreuth. Die Erfahrungen aus dem südlichen Landkreis zeigen, dass mit dem Zustrom aus dem Verbundraum nicht nur die Fahrgastzahlen steigen, sondern auch der Tagestourismus sowie der Einzelhandel positive Impulse erfahren.

Der Freizeitverkehr ist allerdings keine Einbahnstraße. Durch die Möglichkeit, mit einem Verbundfahrausweis alle Linien nutzen zu können, dürfte sich auch der Aktionsraum der Fahrgäste aus der Region Bayreuth erweitern. Das 14.000 Quadratkilometer große Verbundgebiet reicht von Kitzingen, Bamberg und Bayreuth im Norden bis zum Altmühltal und der Monheimer Alb im Süden, von Rothenburg ob der Tauber im Westen bis ins Amberger Land im Osten. Im VGN rechnet man fest damit, dass auch die Bayreuther dieses Freizeitgebiet, das einem Fünftel der Fläche des Freistaats entspricht, besuchen werden.

www.vgn.de