Stadt Bayreuth

IM FOKUS

20.07.2009

Entdeckte Moderne im Kunstmuseum

Ausstellung: Verfemte Kunst zwischen den Kriegen bis 13. September im Kunstmuseum Bayreuth

Im Kunstmuseum Bayreuth ist bis zum 13. September eine Ausstellung mit Gemälden, Zeichnungen und Graphiken aus der Sammlung von Gerhard Schneider in Kooperation mit der Bürgerstiftung für Verfemte Künste im Kunstmuseum Solingen zu sehen. Die Ausstellung zeigt Werke aus der Zeit zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Der Sammlungsschwerpunkt des Kunstmuseum Bayreuth liegt in der Kunst des 20. Jahrhunderts, hier vor allem bei Arbeiten auf Papier des Expressionismus („die Brücke“), der Neuen Sachlichkeit (Beckmann, Dix, Hubbuch) und der Abstraktion (Albers, Feininger) sowie in der Figuration, im abstrakten Expressionismus und in der Konkreten Kunst nach 1945. Bereits im Jahr 2001 – parallel zu zwei Ausstellungen über Max Beckmann und Alfred Hrdlicka – war im Kunstmuseum Bayreuth eine Ausstellung über die „entartete“ Moderne mit Arbeiten aus den eigenen Sammlungen zu sehen.
 
Das Werk der nun gezeigten Künstlerinnen und Künstler stellt in der Tat eine “entdeckte Moderne” dar, denn viele von ihnen wurden in der Zeit des Dritten Reiches verfemt, verfolgt, bedroht oder getötet. Das Urteil “entartet“ der Nationalsozialisten traf die expressiven ebenso wie die kubistischen, konstruktivistischen, neusachlichen oder ungegenständlichen Künstler. Insgesamt ächteten sie das Werk aller Künstler, die neue Wege des Ausdrucks gingen. Ein Dorn im Auge waren ihnen insbesondere auch kritische Darstellungen von gesellschaftspolitischen Themen, etwa die Herausarbeitung von Kriegsschrecken und Kriegsfolgen. Sie verstanden sie zu recht als gegen ihre Ideologie gerichtet.
 
Dass das Lebenswerk dieser Arbeiten nicht vergessen bleibt, ist der große Verdienst von Gerhard Schneider, der sie seit vielen Jahren ebenso kenntnisreich wie unermüdlich sammelt. Die Sammlung Gerhard Schneider gilt als Meilenstein in der Aufarbeitung der Wirkungsgeschichte des Expressionismus, speziell der expressiven Gegenständlichkeit und weiterer Phänomene vergessener Kunst und Künstler, die durch die wirren Zeitläufe des 20. Jahrhunderts beinahe in Vergessenheit geraten wären. Die Ausstellung “Entdeckte Moderne” begleitet ein umfangreicher und reich bebilderter Katalog, der von der Deutschen Bank Stiftung gefördert wurde.
 
Zeitgleich ist im Kunstmuseum Bayreuth eine Präsentation aus dem Werk von Paul Thesing zu sehen. Thesing ist mit einem Bild in der Sammlung Gerhard Schneider vertreten, exemplarisch wird in dieser kleinen Ausstellung sein Lebenswerk ausgebreitet. 

Kunstmuseum Bayreuth
im Alten Rathaus der Stadt Bayreuth
Maximilianstraße 33
Tel.: (09 21) 76 45 310
Fax: (09 21) 76 45 320
email: info@kunstmuseum-bayreuth.de

Stadtplan

Öffnungszeiten: 
September bis Juni: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr
Juli/August: täglich von 10 bis 17 Uhr

www.kunstmuseum-bayreuth.de