Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

31.03.2016

Erlebnisreiches Wandern auf dem Rot-Main-Auen-Weg

Der Rot-Main-Auen-Weg wird am 9. und 10. April eröffnet – unter dem Motto „Stadtpartie“ fand jetzt eine erste Begehung des Weges innerhalb der Stadt Bayreuth statt

Mit einem abwechslungsreichen Programm für Wanderer und Radfahrer/innen wird am Samstag/Sonntag, 9./10. April, der Rot-Main-Auen-Weg offiziell eröffnet. Der Rot-Main-Auen-Weg als Begleitprojekt der Landesgartenschau 2016 ist ein thematischer Spazier- und Wanderweg, der durch die Kulturlandschaft der idyllischen Auen des Roten Mains führt.

Rotmainauenweg11

Bei einem Spaziergang unter dem Motto „Stadtpartie“, zu dem die Verantwortlichen des Projektes – das Regionalmanagement der Stadt und des Landkreises Bayreuth sowie die Agentur KulturPartner – eingeladen hatten, konnten sich die Teilnehmer/innen einen Eindruck vom Rot-Main-Auen-Weg im Stadtgebiet von Bayreuth machen. 

Der Rot-Main-Auen-Weg beginnt mit der Wilhelminen-Aue, führt zunächst durch die Stadt Bayreuth entlang des Roten Mains und dann hinaus in die Flussaue, vorbei an Heinersreuth, Altenplos und Aichen bis zum „Markgrafenhügel“ in Neudrossenfeld. Von dort weiter über Neuenreuth bis nach Langenstadt mit seinem berühmten Kräutergarten. Drei Rundwege in Heinersreuth, Neudrossenfeld und Langenstadt erlauben auch kürzere Spaziergänge.

Auf dem Weg erlebt man die Auen-Natur zu jeder Jahreszeit nah und intensiv, erfährt auf den rund 60 thematischen Stelen und Wandtafeln vieles über Parks und Landschaften, Kräuter- und Barockgärten, Biber, Storch, Eisvogel, Regenwurm, Flussaue und die Kraft des Wassers, passiert dabei den Heinersreuther Öko-Lehrpfad und trifft auf insgesamt acht historische Mühlen sowie eine intakte historische Schmiede. Es zeigen sich bisher teils unentdeckte Naturräume und handwerkliche Schätze vergangener Zeiten.

Der Rot-Main-Auen-Weg im Stadtgebiet

In der Stadt Bayreuth wird der Rote Main wieder ins Bewusstsein gerückt. Die Strecke zwischen Casselmannstraße und Eingang zum Landesgartenschau-Gelände eignet sich für einen informativen und kurzweiligen Spaziergang zu den Schwerpunktthemen: „Stadt am Fluss“ und „Stadt der Gärten und Parks“.
Beim Thema „Stadt am Fluss“ erfährt man Hintergründe zur Geschichte des Roten Mains und dessen Bedeutung in der Stadt, erhält einen Überblick über sämtliche am Roten Main gelegenen Brücken in der Stadt, betrachtet Visionen – illustriert von Matthias Ose – wie das innerstädtische Umfeld des Mains künftig aussehen könnte und erlangt stadtplanerische Informationen. Der Schwerpunkt „Stadt der Gärten und Parks“ zeigt auf eindrucksvolle Art, dass Bayreuth eine grüne Stadt ist, mit sowohl historischen Parkanlagen, wie dem Hofgarten oder der Eremitage, als auch neueren Parks, wie dem Tierpark Röhrensee, dem Festspielpark oder dem Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth. Ergänzt wird die grüne Lunge Bayreuths durch die Gartenanlagen der Kleingärtner, den neueren Bürgerbewegungen rund um die interkulturellen Gärten der Begegnung oder dem „Urban Gardening“. Die Landesgartenschau mit der Wilhelminenaue ist ein weiterer großer Entwicklungsbaustein in der Stadtgeschichte.

Eröffnungswochenende am 9./10. April

Mit dem Eröffnungswochenende am 9. und 10. April fällt der Startschuss für die Wandersaison im Frühling. Entlang des Weges gibt es insgesamt 17 Stationen mit einem abwechslungsreichen Programm interessant für die ganze Familie mit zahlreichen Einkehr- und Rastmöglichkeiten. Das Eröffnungswochenende ist nicht nur für Wanderer interessant. Radfahrer können den Mainradweg nutzen und die Stationen besuchen.

Hintergrund

Unter der Federführung der Stadt Bayreuth in enger Zusammenarbeit mit den Landkreisen Bayreuth und Kulmbach, den Gemeinden Heinersreuth und Neudrossenfeld wurde der Weg durch die Agentur KulturPartner umgesetzt. Initiatorin und treibende Kraft war Dr. Karla Fohrbeck. Das Regionalentwicklungsprojekt „Naherholungsgebiet Rotmainaue“ wurde von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vom Freistaat Bayern kofinanziert. Gefördert wird die Aufwertung der Auen und der Gemeinden am Roten Main sowie die Schaffung eines stadtnahen, thematischen Erholungs- und Erlebnisraumes zwischen der Wilhelminenaue der Stadt Bayreuth und den Gemeindegebieten Heinersreuth und Neudrossenfeld.