Stadt Bayreuth

IM FOKUS

08.11.2013

Finanzielle Sorgen überschatten Frankenderby

medi-Gast s.Oliver Baskets aus Würzburg kämpft mit mehreren Problemen

Am Samstag empfängt medi Bayreuth die Basketballer aus Würzburg.Im fünften Heimspiel der laufenden Saison empfängt Bayreuths Basketball-Bundesligist medi Bayreuth am Samstag, 9. November, um 19.30 Uhr, in der Oberfrankenhalle die Mannschaft der s.Oliver Baskets aus Würzburg.

Erst vor wenigen Tagen gab es beim Gast sowohl gute als auch schlechte Nachrichten. Die Gute: Am siebten Spieltag der laufenden Saison konnte man durch einen 77:63 Erfolg über das noch sieglose Tabellenschlusslicht Eisbären Bremerhaven den ersten Sieg einfahren. Die Alarmglocken läuten andererseits seitdem bekannt wurde, dass die Würzburger einen Schuldenberg von 835.000 Euro angehäuft haben und gegenüber dem Lizenzligaausschuss der Beko Baskteball Bundesliga die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nachweisen müssen.

Am Donnerstag wurde in Köln darüber verhandelt, wie die Beko BBL im Fall Würzburg entscheidet. Ob eine Geldstrafe oder, ähnlich wie in der Vorsaison in Gießen, ein Punktabzug ausgesprochen wird, steht noch nicht fest. Die Unterfranken haben nun bis Ende des Monats Zeit, um dem Gremium wichtige, notwendige Unterlagen wie einen Sanierungsplan vorzulegen. Bis zum Stichtag wollen die Verantwortlichen des Clubs nun mit Hilfe ihrer Sponsoren neue Mittel generieren, um die Etatlücke zu schließen und den Spielbetrieb sicherzustellen.

Unglückliche Niederlagen

Auch sportlich läuft es beim Tabellenneunten der Vorsaison nicht wirklich rund. Mit nur einem Erfolg aus sieben Spielen steht die Mannschaft von Trainer Marcel Schröder auf dem vorletzten Tabellenplatz. Einige der sechs Niederlagen waren, wie in Bayreuth, jedoch äußerst knapp. So verlor man beim MBC mit 86:82 und musste sich ratiopharm ulm gar mit nur einem Punkt Differenz, 80:81, geschlagen geben. Auch im Heimspiel gegen ALBA BERLIN hatte man beim 67:75 gute Chancen und bei den Artland Dragons gab es eine 79:74 Niederlage.

„Würzburg hatte einen schlechten Start in die Saison mit viel Verletzungspech. Außerdem darf man nicht vergessen, dass unglückliche Niederlagen dabei waren, beispielsweise in Quakenbrück. Die Mannschaft ist definitiv besser als der Tabellenstand ahnen lässt. Würzburg hat gute Leute, die stark verteidigen, aber auch offensiv ihre Stärken besitzt. Es wird ein hart umkämpftes Spiel, bei dem wir unser gesamtes Potential abrufen müssen“, sagt Assistent Coach Tim Nees.

Fast so schmerzlich wie die Niederlagen dürfte die Personalsituation im Team sein. Durch die prekäre wirtschaftliche Lage dürfen die Unterfranken vorerst keine neuen Spieler verpflichten. Dies wiegt nicht nur durch den Tabellenplatz, sondern auch durch den derzeitigen Ausfall von Center Jason Boone schwer. Der Schlüsselspieler  zog sich gegen Berlin einen Außenbandriss zu und fällt für etwas sechs Wochen aus. Ebenfalls ziehen lassen musste man Jamal Boykin, der als Ersatz für den mehrere Wochen verletzten und immer noch leicht angeschlagenen Lamont Mack geholt wurde.

In der Bilanz der beiden vergangenen Spielzeiten haben die Gäste aus Würzburg die Nase vorne. In vier Vergleichen gab es nur einen Bayreuther Sieg.

(Quelle: medi Bayreuth)