Stadt Bayreuth

02.04.2009

Flagge zeigen für die Region

Neu gegründeter “Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern” bündelt Kompetenzen

Rund 20 lokale und regionale Energieversorgungs-Unternehmen haben den “Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern” gegründet. Dieser Zusammenschluss wird im Interesse der Kunden ab sofort Kompetenzen bündeln und Erfahrungen sowie gemeinsame Aktivitäten koordinieren.

Die Sprecher der Kooperation – Hans E. Nestmann, Geschäftsführer der Bayreuther BEW, und Stephan Pröschold, Werkleiter der Stadtwerke Kulmbach – skizzieren ganz konkrete Aufgabenstellungen. So sollen beispielsweise innovative Heizungstechnologien wie Mini-Blockheizkraftwerke oder die Erdgas-Brennwerttechnologie gefördert werden. Vortragsreihen und Informationsveranstaltungen sollen den Verbrauchern Hilfestellung beim “Energie sparen” liefern.

Bewusst zeigt der neue Initiativkreis Flagge für die Region: Die kommunalen und regionalen Versorger werden sich damit befassen, wie der zukünftige Energiemix aussehen könnte und dabei die heimischen Ressourcen gezielt berücksichtigen.

Impulse pro Umwelt und pro Konjunktur

Geplant ist auch eine enge Vernetzung mit Energieagenturen und -beratern. denn in der energetischen Sanierung sehen die an der Initiative beteiligten Unternehmen eine sinnvolle Möglichkeit, um gleichermaßen Impulse pro Umwelt und pro Konjunktur zu geben.

Der unter dem Dach des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (VBEW) organisierte Initiativkreis soll auch für eine noch intensivere Information der Verbraucher sorgen – über die örtliche Presse, das Internet und persönliche Gespräche. “Wir möchten deutlich machen, für was lokale beziehungsweise regionale Versorger stehen”, meint Nestmann und nennt Begriffe wie Zuverlässigkeit, Nähe und ausgeprägte Serviceorientierung. Die nordbayerischen Stadtwerke wollen nicht zuletzt den Unterschied zwischen einem in der Region verwurzelten Versorger, der ganz oder überwiegend im Besitz der Kommunen ist, und anonymen Anbietern von Strom und Erdgas deutlich machen. “Die Dienstleistungen rund um Strom und Erdgas unterscheiden sich meist deutlich”, unterstreicht Pröschold.

Er verweist in diesem Zusammenhang auf den Preis-Leistungs-Test unter www.energieverbrauchportal.de, bei dem die heimischen Stadtwerke in der Regel hervorragend abschneiden. “Damit das im Interesse unserer Kunden so bleibt, wollen wir unsere Stärken stärken – und das auch durch vermehrte Zusammenarbeit.”

Kooperation im Interesse der Verbraucher

Außerdem soll den Bürgerinnen und Bürgern offensiver als bisher vermittelt werden, dass die Stadtwerke sowie in der Region ansässige Unternehmen vor Ort viele Arbeits- und Ausbildungsplätze bereitstellen und kräftig in die Infrastruktur investieren. Die Gründung des Initiativkreises in Nordbayern wird von VBEW-Geschäftsführer Jörg-Helge Möller ausdrücklich begrüßt. Er ist davon überzeugt, dass die Versorgungsunternehmen vor Ort durch intensive Kooperation die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit im Interesse der Verbraucher weiter steigern können.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter

www.initiativkreis-stadtwerke.de