Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

22.10.2009

Franz Liszt-Klavierwettbewerb in Bayreuth

Eröffnungskonzert am 21. Oktober im Opernhaus – Europäische Liszt-Nacht am 26. Oktober

Die Stadt Bayreuth engagiert sich erstmals beim Internationalen FRANZ LISZT Klavierwettbewerb Weimar – Bayreuth der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, der vom 22. Oktober bis 1. November in den beiden Städten ausgetragen wird.   

Der 1994 von der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar gegründete und im Dreijahresrhythmus durchgeführte Wettbewerb erhält mit der Beteiligung Bayreuths eine neue Dimension. Die 1. Runde spielen die Teilnehmer aus aller Welt in Bayreuth. Die Wertungsspiele finden vom 22. bis 26. Oktober, jeweils vormitags und nachmittags, im Richard-Wagner-Saal der Musikschule, Brandenburger Straße, statt. Sie sind öffentlich, der Eintritt ist frei!

Für die 2. und 3. Runde sowie das Finale ziehen die Musiker dann nach Weimar um.

Vorgeschmack auf das Liszt-Jubiläumsjahr 2011

„Für Bayreuth ist dieser Wettbewerb ein weiteres Kultur-Highlight erster Güte“, so Bayreuths Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl vor der Presse über die neue Kooperation. Mit 96 Anmeldungen aus aller Welt hat der Wettbewerb ein Teilnehmer-Echo wie noch nie produziert. „Wir sehen diese Kooperation auch als gute Gelegenheit, einen hochkarätigen Vorgeschmack auf das Liszt-Jubiläum 2011 zu vermitteln, das sowohl Weimar als auch Bayreuth erstklassige Kulturangebote bescheren wird“, so Dr. Hohl.

Die Verantwortlichen des FRANZ LISZT-Klavierwettbewerbs Weimar/Bayreuth mit OB Dr. Hohl und Prof. Rolf-Dieter Arens (Bildmitte)

Einstieg in weitere Zusammenarbeit

Der Rektor der Weimarer Musikhochschule, Professor Rolf-Dieter Arens, sieht im gemeinsamen Liszt-Klavierwettbewerb die Initialzündung für weitere Projekte der Zusammenarbeit seiner Hochschule mit der Stadt Bayreuth. „Eine Kooperation, die in dieser Konstellation wohl ziemlich einmalig in Deutschland sein dürfte“, so Arens. Auf beiden Seite sei von Anfang an eine große Bereitschaft zur Zusammenarbeit erkennbar gewesen. „Wir sehen diesen Wettbewerb daher als Auftakt für mehr.“

Professor Arens, zugleich Vorsitzender der Wettbewerbs-Jury, erinnerte auch an die langjährige Verbundenheit des Franz Liszt-Klavierwettbewerbs mit dem Bayreuther Pianohaus Steingraeber. Dessen Chef, Udo Schmidt-Steingraeber, kündigte für die Jury-Mitglieder des Klavierwettbewerbs ein spezielles Angebot seines Hauses zum Kennenlernen Bayreuths an. Steingraeber stellt auch die Instrumente für den Klavierwettbewerb zur Verfügung.

Nicolaus Richter, Leiter der Städtischen Musikschule Bayreuth, schließlich sprach von einer „Riesenchance für Bayreuth“. Sein Haus freue sich auf den Wettbewerb und auf eine weiterhin gedeihliche Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Weimar.

Europäische Liszt-Nacht am 26. Oktober bei freiem Eintritt!

Die Idee einer „Europäischen Liszt-Nacht“ wurde beim 3. Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb im Jahr 2000 geboren. Seitdem geben im Rahmen jedes Wettbewerbs Preisträger der nach Franz Liszt benannten Klavierwettbewerbe in Weimar/Bayreuth, Budapest und Utrecht ein gemeinsames Konzert – so auch am 26. Oktober im Richard-Wagner-Saal der Musikschule Bayreuth. Zu hören sein werden Olga Kozlova, 1. Preisträgerin des 5. Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerbs in Weimar 2006, László Borbély, 2. Preisträger des Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerbs in Budapest 2006 sowie Vitaly Pisarenko, 1. Preisträger des Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerbs in Utrecht 2008. Der Eintritt ist frei!

Das Konzert in Bayreuth ist Teil einer europäischen Tournee der russischen Pianistin Olga Kozlova, des Ungarn László Borbély und des Russen Vitaly Pisarenko mit Auftritten in Budapest (Ungarn), Raiding (Österreich), Utrecht (Niederlande), Bayreuth und Weimar. Eröffnet wird die Europäische Liszt-Nacht mit Werken von Béla Bartók und Franz Liszt, darunter Liszts Ballade Nr. 2 in h-Moll, interpretiert von László Borbély. Vitaly Pisarenko spielt im Anschluss das Werk „Dumka“ op. 59 von Peter I. Tschaikowsky sowie Franz Liszts „Fantasie über Themen aus Figaro und Giovanni“ S 697. Nach der Pause bringt Olga Kozlova neben Liszts monumentaler „Dante-Sonate“ auch einige „Moments Musicaux“ von Sergej Rachmaninow sowie Wagners „Tannhäuser-Ouvertüre“ in einer Bearbeitung von Franz Liszt zu Gehör.

Preisträgerkonzert am 3. November

Zum Abschluss des Wettbewerbs wird schließlich am 3. November, um 19.30 Uhr, in der Stadthalle Bayreuth das Weimarer Finalkonzert als Preisträgerkonzert wiederholt. Veranstalter des Konzertes ist die Gesellschaft der Kulturfreunde Bayreuth.

Weitere Informationen zum Wettbewerb >>


Das Programm

Donnerstag, 22. Oktober – Montag, 26. Oktober
jeweils 9.30 Uhr – 12.30 Uhr und 17 Uhr – 19.30 Uhr (26. Oktober nur vormittags)
öffentliche Wertungsspiele, 1. Runde
Richard-Wagner-Saal, Brandenburger Straße 15
Eintritt frei!

Montag, 26. Oktober, 19.30 Uhr
Richard-Wagner-Saal, Brandenburger Straße 51
Klavierkonzert mit den Preisträgern Budapest – Utrecht – Weimar
Eintritt frei!

Dienstag, 3. November, 19.30 Uhr
Stadthalle Bayreuth