Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

22.11.2010

Frauen stehen auf – Lichterumzug durch die Innenstadt

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen ruft die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bayreuth, Irene Münch, zur Teilnahme an einem Lichterumzug durch die Stadt auf, der am Donnerstag, 25. November, um 17 Uhr, beginnt.

Wie in den vergangenen Jahren soll die Aktion „Frauen stehen auf“ auf die Situation körperlich und seelisch misshandelter Frauen sowie auf die zunehmende Zahl von weiblichen Todesopfern auf Grund von Gewaltakten aufmerksam machen. Mitveranstalter des Umzugs, der bereits zum 12. Mal stattfindet, sind der Caritasverband mit dem Bayreuther Frauenhaus, die Evangelischen Dekanatsfrauenbeauftragten und die Beauftragte für Frauen und Kinder beim Polizeipräsidium Oberfranken.

Treffpunkt für alle, die sich an der Veranstaltung beteiligen möchten, ist am Donnerstag, 25. November, um 17 Uhr, das Foyer des Neuen Rathauses, Luitpoldplatz 13. Aber auch ein späterer Anschluss an den Lichterumzug, der durch die Opern- und Maximilianstraße führen wird, ist jederzeit möglich. Die Veranstaltung endet gegen 18 Uhr auf dem La Spezia-Platz.

Ebenfalls anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen weht vom 25. bis zum 28. November auf dem La Spezia-Platz wieder die eigens für diesen Gedenktag geschaffene leuchtend blaue Fahne. Mit ihr will „Terre des Femmes“, eine gemeinnützige Organisation, die sich seit vielen Jahren für die Verwirklichung der Menschenrechte von Frauen einsetzt, ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen. Im Rahmen dieser Fahnenaktion, die durch Kooperation vieler Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, Frauenverbände und -organisationen entstanden ist, werden in Europa am 25. November mehr als 3000 Fahnen mit dem Motto „frei leben – ohne Gewalt“ wehen.

Seit 1999 ist der 25. November von den Vereinten Nationen als offizieller internationaler Gedenktag gegen Gewalt an Frauen anerkannt.