Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

01.03.2011

Geld vom Staat für neue Heizung

KfW fördert erneut Einzelmaßnahmen der energetischen Sanierung

Nach dem kalten Winter dürfte so mancher Hauseigentümer mit einer energetischen Sanierung seines Gebäudes liebäugeln. Dafür gibt es Zuschüsse und zinsgünstige Kredite vom Staat, welche die Investition erleichtern. Ab 1. März fördert die KfW auch wieder Einzelmaßnahmen wie den Austausch der Heizung.

„Das ist eine gute Nachricht für alle, die nicht ihr gesamtes Haus auf einmal sanieren können oder wollen“, meint Hans-Jürgen Heinz, Energieberater der Bayreuther Energie- und Wasserversorgungs- GmbH. Schon allein die Modernisierung der Heizung sei in vielen Fällen sehr wirksam. „Wird eine Anlage ohne Niedertemperatur durch eine mit Brennwerttechnik ersetzt, benötigt man bis zu 30 Prozent weniger Primärenergie!“

Zuschuss oder Kredit
Die KfW Bankengruppe hatte seit dem 1. September 2010 nur noch umfassende Sanierungen gefördert, bei denen ein bestimmtes Energieeffizienz-Niveau erreicht wird. Nun aber werden darüber hinaus wieder Einzelmaßnahmen unterstützt, welche die Energiebilanz des Gebäudes verbessern.

Zu den förderfähigen Projekten zählen neben der Erneuerung der Heizungsanlage auch der Einbau Energie sparender Fenster und die Optimierung der Dämmung. Der Eigentümer hat die Wahl zwischen einem Zuschuss in Höhe von fünf Prozent der Investitionskosten und einem Kredit mit vergleichsweise niedrigem Zinssatz. Je besser der durch die Maßnahme erreichte Energiestandard, desto attraktiver sind die genauen Konditionen der Förderung.

Als weitere Neuerung bietet die KfW ab 1. März endfällige Kredite an. Dabei wird die Tilgung über die gesamte Laufzeit des Kredits, die zwischen vier und acht Jahren beträgt, ausgesetzt. Es werden also zunächst nur die Zinsen gezahlt, wobei Zinsbindung besteht. Heinz: „Der Kunde hat damit die Möglichkeit, etwa Festgeld zur Rückzahlung des Kredits einzusetzen, über das er erst in einigen Jahren verfügen kann.“

Weitere Informationen
BEW-Energieberater Hans-Jürgen Heinz informiert Kunden der BEW kostenlos unter Telefon 0921 600-560 über die energetische Sanierung von Gebäuden und entsprechende Förderprogramme. Die KfW hat Details zu ihren Programmen unter www.kfw.de zusammengestellt und ist unter 01801 335577 zu erreichen (3,9 Cent pro Minute bei Anruf aus dem deutschen Festnetz).