Stadt Bayreuth

IM FOKUS

02.03.2015

Georg Jakob Best: bewundert – verfemt – vergessen?

Ausstellung im Kunstmuseum Bayreuth vom 15. März bis 25. Mai
Werk ohne Titel von Georg Jakob Best, zirka 1942, GouacheAm 15. März eröffnet im Kunstmuseum Bayreuth die Ausstellung “Georg Jakob Best: bewundert – verfemt – vergessen?“. Mehr als 120 Werke des Künstlers werden bis zum 25. Mai zu sehen sein.

Best (1903–2003) hat mit seinem Werk nahezu das gesamte 20. Jahrhundert mit allen Höhen und Tiefen begleitet: Dem jungen Künstler boten sich vielfältige Möglichkeiten, doch er entschloss sich, noch einmal zu studieren, und wurde von Paul Klee in Düsseldorf als Schüler angenommen. Der Nationalsozialismus beendete nicht nur die Professur von Klee, sondern auch die hoffnungsvollen Anfänge Bests. Erst 1945 konnte er sich wieder intensiv der Kunst widmen. Sein Werk entwickelte sich hin zum Informellen und zur Abstraktion.

2014 richtete die Tochter des Künstlers am Kunstmuseum Bayreuth die Georg Jakob Best Kunststiftung Viola Schweinfurter ein. Aus dieser Stiftung und aus dem Nachlass sind im Kunstmuseum Bayreuth nun erstmals in dieser Dichte mehr als 120 Werke des Künstlers zu sehen.

Eine Monographie der Universität Regensburg unter der Ägide von Prof. Christoph Wagner und ein umfangreiches Vermittlungsprogramm begleiten die Ausstellung.

www.kunstmuseum-bayreuth.de