Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

01.04.2008

Graffiti-Bündnis wird aktiv

Hochbauamt der Stadt reinigt Fassade von Richard-Wagner-Gymnasium

Logo des Anti-Graffiti-BündnissesGraffitis an öffentlichen Gebäuden sind kein Kavaliersdelikt: Rund 20.000 Euro muss die Stadt Bayreuth jährlich für die Beseitigung von derartigen Verunzierungen ausgeben. Das jüngste Beispiel – die Rückwand der Turnhalle des Richard-Wagner-Gymnasiums (RWG) – ist besonders gravierend. Auf bis zu 15.000 Euro werden sich die Kosten für die Reinigung und den neuen Anstrich der Fassade belaufen.

Entdeckt wurden die Graffitis von Werner Rochholz, Polizeioberkommissar und Graffiti-Sachbearbeiter bei der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt: „Wir haben einen 17jährigen Sprayer auf frischer Tat erwischt – allerdings an einer anderen Stelle. Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden wir dann Fotos von weiteren Graffitis, die der Jugendliche gesprüht hatte. Da ich mich in der Szene auskenne, konnte ich schnell die Rückwand am RWG als weiteren ‚Tatort‘ ausfindig machen.“ Der Täter hat mittlerweile gestanden und muss sich nun wegen Sachbeschädigung in insgesamt sieben Fällen vor dem Jugendgericht verantworten.

Graffiti-Bündnis trägt erste Früchte

Erst kurz vor Ostern wurde bei einer Pressekonferenz das Graffiti-Bündnis Bayreuth von den Partnern – Stadt Bayreuth, Stadtwerke, Polizei, Staatsanwaltschaft, Staatliches Bauamt und Autobahnmeisterei Trockau – offiziell vorgestellt. Jetzt trägt es erste Früchte, wie das jüngste Beispiel am RWG beweist: Die Polizei unterrichtete das Hochbauamt der Stadt Bayreuth über die Graffiti-Verunzierungen am RWG. Dort wurde unverzüglich gehandelt. Noch am selben Tag beauftragte man das Malergeschäft Wilhelm Sutter die Schmierereien zu beseitigen. Und schon am nächsten Tag legte das Team um Wilhelm Sutter los. „Als erstes wird die Wand mit einem Hochdruckreiniger gesäubert, anschließend tiefgrundiert, dann zweimal mit Fassadenfarbe gestrichen und zum Schluss mit einer speziellen Anti-Graffiti-Beschichtung versehen“, erklärt Sutter. Diese Beschichtung ähnelt einer Wasserschicht, bsitzt aber eine feste und atmungsaktive Oberfläche und sorgt dafür, dass Graffiti-Farbe einfach abperlt. Je nach Wetterlage kann sich diese Reinigungs- und Streichaktion bis Mitte April hinziehen, da die Wand zwischen den einzelnen Arbeitsschritten getrocknet werden muss.

Das Ziel des Graffiti-Bündnisses

„Unser Ziel ist es, den Graffiti-Verunzierungen in Bayreuth Herr zu werden“, so Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl. Gelingen soll dies, indem die Graffiti-Verunzierungen sofort entfernt werden, um den Sprayern die Lust am eigenen Werk zu nehmen. Aus diesem Grund ist das Anti-Graffiti-Netzwerk auch auf die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger angewiesen, die der Polizei oder dem Hochbauamt sofort melden sollten, wenn sie neue Gaffiti-Verunzierungen entdecken. Die Telefonnummern lauten:

Polizei:
Telefon 09 21/506 – 21 60 (Herr Rochholz)
oder 506- 21 21 (Herr Kollross)

Stadt Bayreuth – Hochbauamt:
Telefon 09 21/25 15 64 (Herr Will)

Autobahnmeisterei Trockau:
Telefon 09 21/98 86-330 (Herr Stricker)

Reinigungsarbeiten am Richard-Wagner-Gymnasium