Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

04.01.2007

Gutes Pflaster für Bauherren

Baugebiet in der Stadt BayreuthEingebettet in ein bundesweit günstiges gesamtwirtschaftliches Klima kann Bayreuth für 2006 einmal mehr ein erfreulich reges Baugeschehen verzeichnen. Die Stadt war auch im abgelaufenen Jahr ein gefragter Standort für Bauvorhaben. 428 Baugenehmigungen (Stand: 26. Dezember 2006) hat das Rathaus erteilt und damit das hervorragende Ergebnis des Vorjahres (431) annähernd wieder erreicht. Hinter diesen nüchternen Zahlen stehen Investitionen am Standort Bayreuth in Höhe von rund 60 Millionen Euro. Kräftig gebaut haben auch die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewog und das Hochbauamt der Stadt. Beide zusammen haben über 20 Millionen Euro bewegt.

Schwerpunkt privater Wohnungsbau

Ein wichtiger Schwerpunkt des Baugeschehens in Bayreuth war 2006 einmal mehr der private Wohnungsbau. Hinter den nüchternen Zahlen der städtischen Statistik stehen nämlich unter anderem Bauprojekte für 150 Wohnungen, davon 52 Ein- und Zweifamilienhäuser. “Als überschaubare Stadt mittlerer Größe mit vielfach großstädtischen Angeboten ist Bayreuth attraktiv für jung und alt”, so Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl. Gerade Familien wüssten das Wohnen in der Stadt, verbunden mit Kindergartenvollversorgung, einer breiten Palette qualifizierter Schulen, zahlreichen Sport- und Freizeiteinrichtungen und guten Busverbindungen in die Stadtteile zu schätzen. Auch künftig werde Bayreuth seine Qualitäten als familienfreundliche Stadt weiter stärken, so OB Dr. Hohl, mit dem Ziel, möglichst vielen jungen Menschen hier vor Ort eine dauerhafte Lebensperspektive zu eröffnen.

Invesitionen der städtischen Gewog

Kräftig investiert hat auch die städtische Gewog. Rund zehn Millionen Euro sind in den vergangenen Monaten in den Umbau und die Modernisierung bestehender sowie in den Bau neuer, öffentlich geförderter Wohnungen geflossen, die derzeit schwerpunktmäßig in der Leerstraße entstehen. Modernisiert und umgebaut wurden Dutzende von Wohnungen unter anderem in der Seestraße, Funkstraße, Gravenreutherstraße, Spitzwegstraße sowie in der Kollwitzstraße. Nicht zu vergessen das Modellprojekt Menzelplatz, wo 2006 neben baulichen Fortschritten auch eine ganze Reihe neuer sozialer Angebote initiiert wurden.

Auf vollen Touren läuft nach wie vor das von der Stadt betriebene Investitionsprogramm “Soziale Stadt” für den Stadtteil St. Georgen. Seit Beginn des Aktionsprogramms vor sechs Jahren wurden bauliche Maßnahmen mit einem Volumen von über 3,5 Millionen Euro umgesetzt. Projekte für weitere 3,2 Millionen stehen noch auf dem ehrgeizigen Arbeitsplan der kommenden Jahre, darunter der Bau eines Nachbarschaftshauses für die Insel, an dessen Planungen derzeit gearbeitet wird.

Millioneninvestitionen für Bayreuths Schulen

Das städtische Hochbauamt wiederum hat 2006 rund zwölf Millionen Euro für Umbau-, Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen an stolzen 38 Projekten investiert. Schwerpunkt der Aktivitäten waren einmal mehr Bayreuths Schulen. Hier wurde gleich an zwei Dutzend Baustellen gearbeitet. Doch auch das Kommunale Jugendzentrum, das Hans-Walter-Wild-Stadion, die Erneuerung des Flachdachs über dem SVB-Hallenbad oder der Austausch alter Wasserleitungen im Sportzentrum für immerhin 260 000 Euro waren zu bewältigen.

Mit Blick auf das neue Jahr stehen die Zeichen auf Fortentwicklung. Die millionenschwere Sanierung des städtischen Anwesens Maxstraße 48 und sein Umbau zur attraktiven Fußgängerpassage ist eben erst abgeschlossen worden. Jetzt folgen die Restarbeiten an der neuen Zentralen Omnibus-Haltestelle, die im Herbst 2007 ihren Dienst aufnehmen soll. Beide Projekte zusammen stehen für ein Investitionsvolumen von rund 14 Millionen Euro. Auf dem Gelände des A-Baus der ehemaligen Neuen Spinnerei wurde vor wenigen Monaten ein neuer Media-Markt eröffnet. In wenigen Monaten wird die Einweihung des zum Gesundheits- und Dienstleistungszentrum umgebauten denkmalgeschützten C-Baus folgen. Und die städtische Musikschule feiert in Kürze Richtfest für ihren neuen Konzert- und Probensaal an der Brandenburger Straße. An der Munckerstraße entsteht ein spektakuläres Kinderhaus und die Bauarbeiten für ein neues Alten- und Pflegeheim an der Dr. Franz-Straße in Regie des Bayerischen Roten Kreuzes sind ebenfalls angelaufen.