Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

06.07.2010

„Haus der kleinen Forscher“ in der Region Bayreuth

Regionales Netzwerk bringt Naturwissenschaften und Technik in die Kindertagesstätten
In der Stadt und im Landkreis Bayreuth sollen in den nächsten Monaten und Jahren viele sogenannte „Häuser der kleinen Forscher“ entstehen, in denen drei- bis sechsjährige Kinder für Naturwissenschaft und Technik begeistert werden. Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl und stellvertretender Landrat, Kreisrat Klaus Hümmer, sowie Mirko Poltier, Referent für Auszeichnungen und Kita-Netzwerke der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ aus Berlin, stellten das Projekt im Rahmen eines Pressegesprächs im Neuen Rathaus vor.

Naturwissenschaft zum Anfassen

Naturwissenschaft und Technik zum Anfassen: Klaus Hümmer, Dr. Michael Hohl und Anja Leistner bewundern das Experiment der Erzieherin Martina Rauch, das sie mit ihren Kindergartenkindern durchführt.

Die Stiftung “Haus der kleinen Forscher” mit Sitz in Berlin fördert bundesweit spielerisch die Begeisterung drei- bis sechsjähriger Mädchen und Jungen für naturwissenschaftliche und technische Phänomene. Hierzu bildet die Stiftung Erzieherinnen und Erzieher über lokale Netzwerke naturwissenschaftlich und pädagogisch weiter, stellt ihnen Materialien zur Verfügung, die das Experimentieren in der Kindertagesstätte ermöglichen und bietet umfangreiche Hintergrundinformationen und Experimente im Internet.

Das regionale Netzwerk wird vom Regionalmanagement für Stadt und Landkreis Bayreuth in Kooperation mit dem Bündnis für Familie der Stadt Bayreuth aufgebaut. Die Philosophie und die Ziele der Stiftung stießen bei potentiellen Netzwerkpartnern sofort auf positive Resonanz und so beteiligen sich bereits jetzt als Partner: Stadt und Landkreis Bayreuth, die Volkshochschulen von Stadt und Landkreis Bayreuth, die evangelische Familienbildungsstätte plus Mehrgenerationenhaus Bayreuth und die Diakonie Bayreuth.

Oberbürgermeister Hohl bezeichnete die Einführung des „Hauses der kleinen Forscher“ in der Region Bayreuth als Leuchtturmprojekt des Bündnisses für Familien, das den wissenshungrigen Vorschulkindern die Themen Naturwissenschaften und Technik auf spielerische Art und Weise bereits sehr früh nahe bringt. Nebenbei würde damit den Kitas ein wichtiges Handwerkszeug an die Hand gegeben, um die Ziele des bayerischen Erziehungs- und Bildungplans umzusetzen.

Kompetenzen stärken
Kreisrat Hümmer führte aus: „Wir möchten die aktive Nachwuchsförderung in der Region Bayreuth unterstützen. Mit Einführung des Projektes setzen wir uns für eine bessere Bildung von Kindern im Vorschulalter, für mehr Chancengerechtigkeit sowie für eine Höherqualifizierung von Erzieherinnen ein.“
In Kitas, die einem lokalen Netzwerk der Stiftung angehören, experimentieren bereits Drei- bis Sechsjährige mit alltäglichen Materialien wie Strohhalmen, Pipetten, Trichtern, Knete und Luftballons. Beim Experimentieren und beim Sprechen über die beobachteten Phänomene werden Naturwissenschaften und Technik für die Kinder erfahrbar. Daneben erwerben sie auch Sprach-, Lern- und Sozialkompetenzen und können ihre feinmotorischen Fähigkeiten weiterentwickeln.

Der Rotary Club Bayreuth Eremitage unterstützt den Aufbau des Netzwerks und die Ausbildung der Erzieherinnen mit einem vierstelligen Betrag. Oberbürgermeister Hohl und Kreisrat Hümmer dankten Anja Leistner, Präsidentin des RC Bayreuth Eremitage, für die großzügige Unterstützung.
„Wichtige Meilensteine in der Region Bayreuth waren die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit der Stiftung und die anschließende Auswahl von zwei Trainerinnen, die nun im Herbst nach Berlin zur Multiplikatorenschulung geschickt werden“, so OB Hohl.

Es sind dies Martina Rauch aus Bayreuth und Bianka Deinert aus Haag. Rauch ist staatlich anerkannte Erzieherin mit Montessori-Diplom und hat bereits eine mehr als zehnjährige Erfahrung als Dozentin. Außerdem leitet sie seit neun Jahren Montessori-Eltern-Kind-Gruppen. Deinert ist ebenfalls staatlich anerkannte Erzieherin, darüber hinaus Jugendreferentin beim evangelischen Jugendwerk Bayreuth und vielfältig ehrenamtlich in Führungsaufgaben engagiert.

Damit konnten zwei kompetente Trainerinnen gewonnen werden, die ihr Wissen an die Erzieherinnen weitergeben. Die Anmeldungen zu den Workshops, die sich ausschließlich an Erzieher/innen der Region Bayreuth richten, sind über das Mehrgenerationenhaus Bayreuth sowie über die Volkshochschule Pegnitz möglich.

Die Kitas haben nach dem Durchlaufen der praktischen Schulungen und der nachweislichen Einbindung in den Kindergartenalltag die Möglichkeit, das Zertifikat als „Haus der kleinen Forscher“ zu erhalten. Diese Auszeichnung ist für die Kitas ein besonderes Qualitätskriterium. Der Stiftung und dem regionalen Netzwerk dienen die Auszeichnungen als Erfolgs- und Qualitätssicherung.

Um das Angebot optimal umzusetzen, ist das regionale Netzwerk weiterhin interessiert noch Partner zu finden. Interessenten wenden sich bitte an Eva Rundholz vom Regionalmanagement für Stadt und Landkreis Bayreuth, Telefon 09 21/7 28-1 58, E-Mail: info@region-bayreuth.de.

www.haus-der-kleinen-forscher.de