Stadt Bayreuth

IM FOKUS

09.06.2009

Haus Wahnfried lädt zum Gesprächskonzert

Am 14. Juni erklingen Klavierwerke von Liszt, begleitet von Textbeiträgen von Verena Naegele

Im Rahmen der Sonderausstellung „Alpenmythos im 19. Jahrhundert: Richard Wagners Wanderungen in der Schweiz“ findet am Sonntag, 14. Juni, im Richard-Wagner-Museum Bayreuth, Haus Wahnfried, Richard-Wagner-Straße 48, um 19.30 Uhr, ein Gesprächskonzert mit Klavierwerken von Franz Liszt und Begleittexten, gelesen von Dr. Verena Naegele, statt.

Richard Wagner und Franz Liszt waren gleichermaßen fasziniert von der originären Schweizer Bergwelt und der Musik der Alpenbewohner. Liszt hat unter anderem in seinem Klavierzyklus Année de Pèlerinage Schweizer Inspirationen kompositorisch umgesetzt. Auch Wagner hat sich von der Schweiz für sein Werk inspirieren lassen.

Der Pianist Tomas Dratva spielt Werke von Liszt aus Trois Morceaux Suisses, Année de Pèlerinage, sowie zum Thema passende Wagner-Opernparaphrasen. Die Dramaturgin und Kuratorin Dr. Verena Naegele führt mit Textbeiträgen durch diese spezielle Musik- und Lebenswelt.

Verena NaegeleNaegele wurde in Zürich geboren. Sie studierte Geschichte und Musikwissenschaft an der Universität Zürich. 1993 promovierte sie über ein Thema zu Richard Wagner und Ludwig II. Während ihres Studiums war sie als Regie-Assistentin am Opernhaus Zürich tätig und arbeitete auch in der Dramaturgie. Sie war acht Jahre lang Kulturredakteurin bei einer größeren Schweizer Tageszeitung. Seither ist sie als freischaffende Publizistin, Dramaturgin und Agentin für Musik tätig.

Naegele hat das Europäische Archiv FrauenMusikForum Schweiz mitinitiiert und beim Aufbau des Instituts Musik und Gender in Hannover mitgewirkt. Als Kuratorin hat sie im Büro ARTES zusammen mit Sibylle Ehrismann zahlreiche Ausstellungen konzipiert, so auch die aktuell in Haus Wahnfried zu sehende zu Wagners Wanderungen in der Schweiz. Sie war künstlerische Leiterin von Mozarts „Entführung aus dem Serail“, die im Rahmen der 200-Jahr-Feier des Kantons Aargau 2003 in 17 Vorstellungen vor über 10.000 Zuschauern im Schlosshof Hallwyl stattfand. Von ihr sind zahlreiche Bücher erschienen.

Tomas DratvaTomas Dratva konzertiert als Solist und Kammermusiker regelmäßig in vielen Ländern Europas sowie in den USA und Südamerika. Auftritte bei Festivals und Konzertreihen führen ihn nach Lissabon, Buenos Aires, London, Bratislava, Washington DC, Prag, Stockholm, Barcelona, New York City, Berlin, Minsk, Krakau, Budapest, Tirana, Dresden, Paris, Firenze. Solistisch tritt der Pianist mit vielen Orchestern auf, so dem Tonhalle Orchester Zürich, Basler Sinfonieorchester, Slowakische Philharmonie Košice, Kremerata Baltica, Aargauer Kammerorchester, Kammerorchester Basel, Praga Sinfonietta, Slovak Sinfonietta, Radiosymphonieorchester Bratislava, Aargauer Symphonieorchester, Luzerner Sinfonieorchester.

Tomas Dratva hat bisher elf CDs veröffentlicht und über 70 Werke für diverse Rundfunkstationen aufgenommen. Die künstlerische Arbeit mit dem Trio Animæ nimmt seit über 15 Jahren eine wichtige Stellung in der Konzerttätigkeit von Dratva ein. Seit seiner Gründung publizierte das Trio Animæ in unveränderter Besetzung mit Jean-Christophe Gawrysiak an der Violine und Dieter Hilpert am Violoncello zahlreiche CDs und führte über 110 Werke für Klaviertrio auf.

Die Auseinandersetzung mit Neuer Musik bleibt für Tomas Dratva eine wiederkehrende, künstlerische Herausforderung. Er beteiligte sich bisher an über 20 Uraufführungen und zahlreichen nationalen Erstaufführungen.

Eintrittskarten für das Konzert sind ab Dienstag, 2. Juni, an der Kasse des Richard-Wagner-Museums zum Preis von 18 Euro sowie ermäßigt für 9 Euro für Schüler/Studenten (nach Vorlage eines entsprechenden Ausweises) erhältlich.

Info: Richard-Wagner-Museum, Richard-Wagner-Straße 48; Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich von 9 bis 17 Uhr, zusätzlich Dienstag und Donnerstag bis 20 Uhr; November bis März täglich von 10 bis 17 Uhr; Telefon (09 21) 75 72 816; Fax (09 21) 75 72 822; email: info@wagnermuseum.de

www.wagnermuseum.de