Stadt Bayreuth

IM FOKUS

09.03.2012

Heimsieg gegen Trier wäre ein wichtiger Schritt

Basketball-Bundesliga: BBC Bayreuth will die knappe Hinspiel-Niederlage wettmachen

Der BBC trifft am Samstag in der Oberfrankenhalle auf das team aus Trier.Sein Debüt als Headcoach des BBC Bayreuth feierte Marco van den Berg am 29. Oktober vergangenen Jahres in Trier. Nach einem hohen Pausenrückstand (44:26) kämpfte sich das Team ins Spiel zurück, am Ende gab es dennoch eine knappe 68:62 Niederlage. Rund viereinhalb Monate später reisen die Moselstädter am Samstag, 10. März, zum Rückspiel nach Bayreuth. Spielbeginn ist bereits um 17 Uhr.

Erneut kommt es für den BBC zu einer Partie mit einem direkten Tabellennachbarn. Aktuell liegen die Trierer als Tabellenvierzehnter und mit neun Erfolgen einen Sieg hinter den Oberfranken. Während die Hausherren seit dem ALLSTAR-Day nur zwei Siege aus sieben Spielen holten, konnten die Gäste viermal bei sieben Anläufen jubelnd das (eigene) Parkett verlassen. Zuletzt sorgte man beim 82:73 nach Verlängerung gegen Oldenburg für einen Trainerwechsel bei den Niedersachsen. Der letzte Trierer Auswärtssieg allerdings datiert vom 27. November, als man mit 54:64 in Frankfurt gewann – es war einer von bislang nur zwei Erfolgen in der Ferne.

Im Gegensatz zu den meisten Beko BBL-Clubs steht im internen Scoring der Moselstädter ein deutscher Akteur ganz oben: Mit durchschnittlich 12,3 Punkten ist Philip Zwiener (Small Forward, 26, 201 cm) eifrigster Punktesammler. Oftmals profitiert er von einem von im Schnitt fünf Zuspielen von Dru Joyce (Point Guard, USA, 27, 182 cm), der zudem noch 11,7 Zähler sammelt. Mit Maik Zirbes (Center, 22, 207 cm) folgt ein weiterer deutscher Spieler. Neben 10,7 Punkten pro Spiel führt er in der Statistik mit 6,8 Rebounds.

Im Teamranking folgen Nate Linhart (Small Forward, USA, 25, 201 cm, 8,8 PpS.), Dragan Dojcin (Power Forward, Serbien, 36, 204 cm, 6,8 PpS.), John Redder Bynum (Point Guard, USA, 34, 196 cm, 6,8 PpS.) sowie der im Dezember nachverpflichtete James Washington (Shooting Guard, USA, 24, 180 cm, Tennessee Blue Raiders/USA). Er kommt in bislang 14 Spielen auf durchschnittlich 6,2 Zähler.

Die Rotation der Mannschaft von Henrik Rödl komplettieren Andreas Seiferth (Center, 22, 09 cm, 4,6 PpS.) sowie A2-Nationalspieler Oskar Faßler (Shooting Guard, 23, 198 cm, 2,7 PpS.). Zu kurzen Einsätzen werden zudem Samy Picard (Luxemburg, Shooting Guard, 23, 195 cm, 1,3 PpS.), Joshiko Saibou (Point Guard, 22, 188 cm, 0,3 PpS.) sowie Kilian Dietz (Center, 21, 202 cm) aufs Parkett geschickt.

„Unser Hauptaugenmerk liegt darin, Schlüsselspieler wie Dru Joyce oder Maik Zirbes gut zu verteidigen“, sagt BBC-Trainer Marco van den Berg. „Trier spielt mit einem relativ kleinen Kader sehr gut zusammen. Von daher müssen wir zwei Dinge kontrollieren: Die Rebounds und wir müssen den Ball bewegen. Das hat in Göttingen in der ersten Halbzeit gut geklappt, in der zweiten Halbzeit hatten wir wieder zu wenig Überraschungen im Spiel. Dann hat es die gegnerische Verteidigung zu leicht mit uns. Bewegen wir den Ball im gesamten Spiel gut so haben wir eine größere Chance. Außerdem wollen wir endlich wieder einmal den Heimvorteil nutzen und unseren Fans einen Sieg schenken!“

Hinter dem Einsatz von Beckham Wyrick steht noch ein kleines Fragezeichen. Ob er nach seiner Schulterverletzung wieder auflaufen kann wird sich kurzfristig entscheiden. Ansonsten kann das Bayreuther Trainergespann (bis auf die Langzeitverletzten Kevin Hamilton, Corey Stokes und Stefan Schmidt) auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Tickets für das Spiel gegen Trier (und auch für das nächste Heimspiel am kommenden Mittwoch, 14. März gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig) gibt es beim Nordbayerischen Kurier (Maxstraße 58-60), der Theaterkasse (Opernstraße 22) sowie unter tickets.bbc-bayreuth.de.