Stadt Bayreuth

21.07.2011

Hotel- und Kongresszentrum auf der Herzoghöhe

Das Projekt nimmt konkrete Formen an

Gelände der Brauerei Maisel120 Jahre Brautradition bringen Bayreuth einen gewaltigen Schritt vorwärts: In der alten Mälzerei auf der Herzoghöhe entstehen ein Vier-Sterne-Superior-Wellness-Themenhotel mit 75 bis 80 Zimmern, Festsaal, Cigar Lounge und Wohlfühlturm. Daneben, auf dem Brauereigelände, plant die Maisel-Brauerei ein Tagungszentrum mit einem Hauptsaal von 800 Quadratmetern und kleineren Seminarräumen. 25 Millionen Euro will Maisel investieren. Der international angelegte Architektenwettbewerb läuft.

Die Idee des Kongresszentrums auf dem Maisel-Gelände gewinnt weiter Konturen. Schritt für Schritt treibt die Brauerei Maisel das Schlüsselprojekt voran. Seit Anfang Juli läuft ein groß angelegter Architektenwettbewerb, an dem sich renommierte Architektenbüros auf internationaler Ebene beteiligen. Ziel: Entwürfe für das Kongresszentrum in der alten Brauerei bis Mitte Oktober. Im April dieses Jahres stimmte der Stadtrat den Eckpunkten eines Realisierungswettbewerbs zu. Die Stadt Bayreuth wird im Preisgericht mit vertreten sein, und die Ergebnisse des Wettbewerbs werden dem Stadtrat nach Abschluss des Verfahrens Ende dieses Jahres vorgestellt.

Für Bayreuth ist das Kongresszentrum, das in Public-Private-Partnership verwirklicht wird, ein Schlüsselprojekt. Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl: „Vom Projekt der Brauerei Gebrüder Maisel verspreche ich mir daher nachhaltige touristische Impulse, zusätzliche Besucher, mehr  Veranstaltungen und damit ein deutliches Plus an Attraktivität für unsere Stadt.“ In Deutschland ist jeder dritte Hotelgast ein Tagungs- oder Kongressteilneh-mer. Dies zeige eindrucksvoll die touristische Bedeutung des Tagungs- und Kongresswesens, von dem im Übrigen nicht nur die Übernachtungsbetriebe profi tierten, sondern auch andere Branchen, bis hin zum innerstädtischen Einzelhandel. „Die Brauerei Maisel ist seit Jahrzehnten nicht nur ein bedeutendes Wirtschaftsunternehmen in Bayreuth, sondern durch den Bekanntheitsgrad des Markennamens und das Bekenntnis zu Bayreuth auch ein überregionaler Imageträger für unsere Stadt“, so der Oberbürgermeister.

Hinter Maisels Idee, ein Kongresszentrum auf dem Brauereigelände zwischen Kulmbacher Straße und Hindenburgstraße zu errichten, steht der Wille, die Themen Bier und Genussregion als Alleinstellungsmerkmal zu nutzen. Dadurch setzt sich das Hotel- und Tagungszentrum klar von seinen Konkurrenten ab. Die Brauerei Maisel, die als Bauherr für das Gesamtprojekt auftritt, verspricht sich durch das Vorhaben zweierlei: eine nachhaltige Nutzung ihrer historischen Gebäude (die historische Maisel-Brauerei steht seit 1972 leer und wird seit 1985 nicht mehr genutzt). Und eine unternehmerische Neuausrichtung an ihrem Stammsitz in Bayreuth.