Stadt Bayreuth

IM FOKUS

23.01.2013

Jean-Paul-Jubiläum 2013: Bayreuth gratuliert mit buntem Strauss

Stadt Bayreuth und Verein “Jean Paul 2013 e.V.” präsentieren umfangreiches Programm

Das Programmheft der Stadt zum DownloadAnlässlich des 250. Geburtstags von Jean Paul haben die Stadt Bayreuth und der Verein „Jean Paul 2013 e. V.“ einen vielfältigen Veranstaltungsreigen zusammengestellt. Das Kulturamt der Stadt Bayreuth sorgt mit seinem Programm für viel Abwechslung im Jubiläumsjahr, der Verein „Jean Paul 2013“ hat überregional gewirkt und seine Veranstaltungen und Aktionen rund um den Dichter und Denker in einem gesonderten Programmheft zusammengefasst.

Jean Paul, Johann Paul Friedrich Richter (1763-1825), gilt als der unklassische Klassiker der deutschen Literatur. Zu seiner Zeit war er sehr populär – heutzutage mutet sein Werk mitunter sehr skurril an. Doch kaum ein Autor ist durch seinen Sprachwitz und Einfallsreichtum so inspirierend geblieben wie er. Diese „Inspiration Jean Paul“ findet sich in den vielen Veranstaltungen zum Jubiläum anlässlich seines 250. Geburtstags (21. März 2013) wieder: Mit Ausstellungen, Theaterstücken, Vorträgen, Lesungen, Tagungen, kulinarischen Genüssen, Publikationen und Kompositionen lassen sich die zahlreichen Veranstalter vom Dichter Jean Paul und seinem Werk anregen.

Der Dichter ist das ganze Jahr über in Bayreuth präsent. Über 60 Veranstaltungen sind allein im Veranstaltungsprogramm der Stadt enthalten. „Umfangreich, abwechslungsreich, traditionell und modern, mit Literatur und Musik, hier ist alles vertreten, was den Dichter und sein Werk ansprechend und kreativ vermittelt und auch neue Zugänge schaffen wird“, so Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe zum Veranstaltungsreigen, der mit zahlreichen Höhepunkten gespickt ist. Das gesamte Veranstaltungsprogramm der Stadt steht auf bayreuth.de zum Download zur Verfügung.

Stadtschreiber zum Jubiläum

Ab dem 1. Februar beherbergt Bayreuth mit Volker Strübing erstmals einen Stadtschreiber. Und exakt an Jean Pauls Geburtstag, dem 21. März, wurde das neue Jean-Paul-Museu der Stadt Bayreuth eröffnet. Das seit 1980 bestehende Museum war saniert und inhaltlich neu konzipiert worden. Die Beziehung Jean Pauls zur Musikstadt Bayreuth wird am 21. April unterstrichen. Dann findet in der Stadthalle eine Matinee unter dem Titel „Jean Paul – Joseph Haydn – Robert Schumann“ statt. Am 29. Juni gibt es im RW21 ab 16.30 Uhr sechs Stunden lang nur ein Thema: Jean Paul. Die Qual der Wahl haben die Besucher, die diese Zeit  mit Ausstellungen, Lesungen, Vorträgen mit und ohne Musik, Präsentation von Filmen, Hörbüchern und Theaterszenen rund um Jean Paul und sein Werk füllen können. Und keine Angst, die einzelnen Veranstaltungen dauern alle nur rund 30 Minuten. Also, keine Chance für Langeweile bei weit über 20 verschiedenen Programmpunkten. Einlassbändchen gibt es ab sofort im Vorverkauf in RW21 – aber nur in begrenzter Anzahl!

Sie präsentierten das Programm zum Jean-Paul-Jubiläum 2013 (von links): Julia Knapp (Geschäftsführerin des Vereins Jean Paul 2013), Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, Dr. Monika Meier (Vorsitzende des Vereins Jean Paul 2013) und Kulturamtsleiterin Gabriele Röhler.

Rollwenzelei mit Biergartenbetrieb

Im Juli und August kann man dort ein fränkisches Bier trinken, wo dies einst der Dichter selbst getan hat: In der Rollwenzelei wird es an vier Nachmittagen einen Biergartenbetrieb mit Lesungen geben. Passend dazu wurden mehrere tausend Bierdeckel mit Jean Pauls Konterfei und historischen Motiven der Rollwenzelei gedruckt – für Sammler und Biergenießer. Der Verein zur Erhalt der Dichterstube wird mit Unterstützung des Kulturamtes der Stadt an vier hoffentlich, sonnigen Sommertagen einen Biergarten im Hof der Rollwenzelei betreiben. Von 14 bis 18 Uhr wird in diesem entspannten Ambiente nicht nur Bier gereicht, sondern auch ein abwechslungsreiches Jean-Paul-Programm geboten. Sitzplätze sind nur begrenzt verfügbar. Die Begrüßung am Samstag, 27. Juli, um 14 Uhr übernehmen die Schülerinnen und Schüler der Jean-Paul-Grundschule mit „Szenen aus dem Leben Jean Pauls“. Um 15.30 Uhr  können die Besucher „Eine Art Idylle“ erleben. Claus J. Frankl und Marcus Leclaire lesen ausgewählte Teile aus: „Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz in Auenthal“. Am Sonntag, 28. Juli, ebenfalls um 15.30 Uhr liest Bernhard Setzwein aus seinem Werk: “Jean Paul von Adam bis Zucker. Ein Abecedarium”. Am Samstag, den 3. August, ist der Biergarten wieder von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Um 15.30 Uhr findet die Doppellesung Sprachkürze und Gedankenweite mit Dr. Eberhard Wagner und Hans Walter Bottenbruch statt. Zum Abschluss der Biergartentage in der Rollwenzelei wird es kriminell. Am Sonntag, 4. August, können die Gäste um 15.30 Uhr Bierkrimis und kriminelle Lieder erleben. Tommie Goerz liest aus seinen Bierkrimis, begleitet von Hans, Hans, Hans & Hans mit fränkischer Kabarettmusik und kriminellen Liedern.

Poetry Slam und Jean-Paul-Comic

Am 15. November findet ein Jean Paul Slam statt, sind beim Poetry Slam doch sprachlicher Erfindungsreichtum und Sprachgefühl nötig – Eigenschaften, die auch Jean Paul auszeichneten.

Darüber hinaus wurde ein Jean-Paul-Comic gestaltet, der insbesondere die junge Leserschaft anspricht. Auch rund um den Jean-Paul-Wanderweg gibt es für Interessierte Literarisches und eine CD zu erwerben.

Bundesweites und internationales Programm des Vereins “Jean Paul 2013”

Weithin sichtbar ist das Jean-Paul-Jubiläum in der Stadt: Bayreuth wurde mit 132 Fahnen, auf denen das Konterfei des Dichters zu sehen ist, beflaggt. Litfaßsäulen werden mit seinen Aphorismen geschmückt.

Neben dem städtischen Programm hat der Verein „Jean Paul 2013 e. V.“ ein umfangreiches bundesweites und internationales Programm zusammengestellt. Vereinsvorsitzende Dr. Monika Meier und Geschäftsführerin Julia Knapp stellten das Programmheft mit rund 280 Veranstaltungen vor – darin enthalten sind Vorträge, geführte Wanderungen auf dem Jean-Paul-Weg, Ausstellungen und vieles mehr. Am 16. Februar beispielsweise referiert der Ehrenpräsident der Jean-Paul-Gesellschaft und ausgewiesene Jean-Paul-Kenner Professor Dr. Kurt Wölfel in Bayreuth über den Dichter.

Für das Jubiläumsjahr hat der Verein die Homepage www.Jean-Paul-2013.de eingerichtet, auf der alle Veranstaltungen des Jubiläumsreigens aufgelistet sind und regelmäßig aktualisiert werden.

 


 

Jean Pauls Erzählkunst – Hörproben

Jean Paul als Ohrenschmeichler

Jean Paul & die Rollwenzelin “Der Legationsrat“. Nach dem Theaterstück von Eberhard Wagner gesprochen von Hans Walter Bottenbruch & Ilse Schörner, Klavier: Klaus Straube. Eine Produktion der Studiobühne Bayreuth 2012.

Die CD ist erhältlich bei:

  • Studiobühne Bayreuth, Röntgenstraße 2, 95447 Bayreuth
  • Markgrafenbuchhandlung, Opernstraße 3, 95444 Bayreuth

Hörprobe (mp3 / ca. 14 MB)

Jean Paul – Träume, Reisen, Humoresken

Das Hörbuch zum Jean-Paul-Weg von Dr. Karla Fohrbeck und Dr. Frank Pinotek – Sprecher Wolfram Ster. Eine Produktion von audiotransit Bayreuth

Hörprobe (mp3 / ca. 20 MB)

Die Doppel-CD ist im Buchhandel erhältlich

Kartenvorverkauf
Theaterkasse Bayreuth
Opernstraße 22, 95444 Bayreuth
Tel.: (09 21) 6 90 01, Fax: (09 21) 88 57 77
E-Mail: theaterkasse@bayreuth.de
www.bayreuth-tourismus.de

RW21 / Infopoint
Richard-Wagner-Straße 21, 95444 Bayreuth
Tel.: (09 21) 50 70 38 30
für Veranstaltungen im Hause

Information & Kartenvorbestellung
Kulturamt der Stadt Bayreuth
Wahnfriedstraße 1, 95444 Bayreuth
Tel.: (09 21) 50 72 01 63, Fax: (09 21) 50 72 01 70
E-Mail: kulturamt@stadt.bayreuth.de

 


Jean Paul – Lebensdaten:

1763: am 21. März geboren im oberfränkischen Wunsiedel. Kindheit in Joditz und Schwarzenbach, ärmliche Verhältnisse

1779: Erste überlieferte Texte. Studium der Theologie in Leipzig, Flucht vor Gläubigern

1786: Hofmeisterstelle auf dem Rittergut in Töpen, später Winkelschultätigkeit in Schwarzenbach,

1792: Liebe zu Amöne Herold, Verlobung mit deren jüngerer Schwester Caroline Herold

1794: Rückkehr nach Hof

1796: Reisen nach Weimar, Umzug nach Leipzig, Aufenthalte in Weimar und Berlin, Bekanntschaft und Gedankenaustausch mit den Geistesgrößen der Zeit

1801: nach diversen Ver- und Entlobungen Hochzeit mit Caroline Mayer in Berlin, Geburt der Tochter Emma (1802), Sohn Max (1803) und Odilie (1804)

1804: Umzug nach Bayreuth nach Aufenthalten in Meiningen und Coburg beendet die Wanderjahre. Bevorzugter Schreibort: die Rollwenzelei nahe der Eremitage. Dort exzessiver Biergenuss. Ausgedehnte Reisen zu Freunden, Lesern und Verlegern

1821: Tod des Sohnes wird als Schicksalsschlag empfunden, Krankheiten verdüstern sein Leben, Grauer Star führt zu fortschreitende Erblindung, Brustwassersucht

1825: am 14. November abends gegen 20 Uhr stirbt Jean Paul in Bayreuth

Weitere Infos zu Jean Pauls Leben und literarischem Schaffen unter www.jean-paul-2013.de