Stadt Bayreuth

04.05.2007

Jobstar geht an Burkhardt GmbH

Das Burkhardt-FirmengebäudeDipl.-Kfm. Alexander Burkhardt und Jörg Berger, Geschäftsführer des Unternehmens Burkhardt GmbH, haben den 110. Jobstar der Metropolregion Nürnberg erhalten. Aus den Händen von Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl und Dr. Jörg Hahn, geschäftführendes Vorstandsmitglied des Regionalmarketingvereins Metropolregion Nürnberg e.V., nahmen sie die Trophae entgegen. Damit wurde das Unternehmen Burkhardt GmbH für besonderes Engagement bei der Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region gewürdigt.

1861 wurde das Unternehmen gegründet und ist heute in fünfter Generation mit den drei Fertigungsfeldern: Maschinen für Steinbearbeitung, für die Stanz- und Umformtechnik und eigener Gussproduktion – ein weltweit tätiges und innovatives Unternehmen des Maschinen- und An-lagenbaus. Burkhardt produziert als Auftragsfertiger (Abwickler) typisierte Erzeugnisse mit kundenspezifischen Varianten, überwiegend Einzel-, teilweise Einmal – und Kleinserienfertigungen. Alle Maschinen stehen für ausgereifte Technik, Leistung und Qualität und sind Ergebnis aktiv betriebener Forschung, aber auch die praktischen Erfahrenswerte der Kunden fließen in die Fertigung mit ein. Ein Unternehmensbaustein ist die kontinuierliche Kooperation mit technischen Universitäten und Hochschulen.

Burkhardt produziert mit 300 Mitarbeitern und 30 Auszubildenden an drei Standorten in Bayreuth und ist in Indien mit einem Tochterunternehmen vertreten. Ein wesentlicher Schwerpunkt des Unternehmens ist die eigene Ausbildung von fähigen Nachwuchskräften in den Ausbildungsberufen Industriemechaniker, Mechatroniker, Elektroniker für Betriebstechnik, Zerspanungsmechaniker und Gießereimechaniker, Fachrichtung Handformguss. Mit dem Ausbildungsprojekt „Elmero“ (Elektrik-Mechanik-Robotik), das Burkhardt gemeinsam mit dem  Graf-Münster-Gymnasium  geschaffen hat, werden zudem Schüler der Oberstufe in der unternehmenseigenen Lehrwerkstatt von Industriemeistern in den Fachbereichen Elek-trik und Mechanik ausgebildet. Projekttage an der Universität Bayreuth ermöglichen das Kennenlernen der Lehrstühle für Konstruktionslehre/CAD, Mess- und Regeltechnik, Robotik u.a., das Industriepraktikum bei Burkhardt vermittelt Theorie sowie umfassende Einbettung in die Praxis, die Roboter AG am Graf-Münster-Gymnasium weckt spielerisch Technik-Begeisterung. Die in dieser Arbeitsgemeinschaft geschaffenen Fußballroboter belegten bei Weltmeisterschaften im RoboCup-Junior 2. und 3. Plätze (Japan und Bremen).

Schritt für Schritt werden in der Verbundausbildung die Grundfertigkeiten und das Gefühl für Werkstoffe praxisnah an Handhabungsgeräten bis hin zur Einbindung in eine kleine voll automatisierte Fertigungsstraße vermittelt. Zudem laufen ähnliche Projekte mit der Altstadtschule Bayreuth und der Berufsschule, bei denen Schüler reale Einblicke in die verschiedenen Berufe erhalten. Auch kaufmännische Auszubildende werden  bei der Burkhardt GmbH rundum betreut. Vom Eignungstest, den Einstellungsgesprächen über Prüfungsvorbereitungen bis hin zur Abschlussprüfung wird das komplette Ausbildungsmanagement erledigt.
Lob und Anerkennung für das ELMERO Projekt brachte der Besuch des Staatsministers Schneider am Burkhardt-Stand im Graf-Münster-Gymnasium im Februar 2006. Die Ausbilder Wolfgang Kunze und Michael Bauer betreuen seit vielen Jahren mit großem Engagement die Ausbildung der Jugendlichen.

Seit mehr als 25 Jahren wird bei der Ausbildung und Qualifikation der Nachwuchsmitarbeiter eng mit Partnerbetrieben kooperiert. Mit British-American-Tobacco (BAT) startete Burkhardt das erste Verbundausbildungsprojekt. Aufgrund des Erfolges dieses Ausbildungsmodells schlossen sich im Laufe der Jahre auch kleinere und mittelständische Unternehmen aus der Region dem Verbund an (z.B. Lufttechnik, Textilindustrie, Brauwesen) und Burkhardt entwickelte sich so auch zum Dienstleistungsunternehmen  in Sachen Ausbildung für den gesamten oberfränkischen Raum. Die Verbundausbildung bietet viele Vorteile: sie reduziert die Ausbildungskosten für die einzelnen Betriebe und verteilt sie so auf mehrere Schultern, dies ist gerade in der heutigen Zeit ein wesentlicher Faktor für die Bereitstell-ung neuer Ausbildungsplätze, kostet ein Auszubildender während der gesamten Lehrzeit dem Unternehmen rund 50.000 Euro.

Mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe im Spannungsfeld zwischen sozialer Verantwortung und Zukunftssicherung hat Burkhardt  deutliche Akzente gesetzt und trägt in großem Maße zur  Sicherung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen in der Region bei.

Der Jobstar

Um auf das Engagement gerade von mittelständischen Firmen hinzuweisen, die sich in besonderer Weise um die Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Region bemühen, hat der Regionalmarketingverein die „Jobstarverleihung“ gestartet. Monatlich wird ein Unternehmer ausgewählt, der sich durch sein erfolgreiches Engagement ausgezeichnet hat. Der Preis umfasst neben der attraktiven Jobstar-Trophae kostenlose Werbeminuten bei TV Oberfranken und einen Artikel im deutschen Pressedienst „RegioPress“ des Marketingvereins Metropolregion Nürnberg e.V. Die Verleihung des Jobstars ist eine Überraschung für die Unternehmer, die durch ein Kamerateam von TV Oberfranken im Bild festgehalten und Ende des Monats ausgestrahlt wird.

Kontakt:
Elke Weich – Marketingverein der Metropolregion Nürnberg e.V.
Tel.: 0 91 31/72 76 77 –  Fax: 0 91 31/72 76 55
E-Mail:
Weich@marketingverein-metropolregion.de