Stadt Bayreuth

IM FOKUS

ONLINE-TERMINRESERVIERUNG

12.06.2009

Karstadt-Gespräch im Rathaus

Geschäftsführung, Betriebsrat und OB Dr. Hohl sehen Karstadt-Standort Bayreuth gut aufgestellt

Das Karstadt-Kaufhaus in BayreuthDie Stadt zieht beim Erhalt des Karstadt-Kaufhauses mit der Geschäftsführung und dem Betriebsrat des Unternehmens an einem Strang. Bei einem Gespräch im Rathaus am heutigen Freitag, 12. Juni, sicherte Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl Karstadt-Geschäftsführer Volker Knauer und der Vorsitzenden des Betriebsrat, Irene Schmidt, seine volle Unterstützung zu. Die Runde war sich einig, dass das jetzt angelaufene Insolvenzverfahren des Arcandor-Konzerns gute Chancen auf einen soliden Neuanfang biete. Das Bayreuther Warenhaus sei aufgrund der erfolgreichen Strukturmaßnahmen der vergangenen Jahre im bundesweiten Wettbewerb mit den anderen Karstadt-Filialen gut positioniert.

OB Dr. Hohl nutzte das Gespräch mit den Karstadt-Verantwortlichen, um noch einmal auf die große Bedeutung des Kaufhauses am Markt für die weitere Entwicklung der ganzen Innenstadt hinzuweisen: “Karstadt spielt in diesem Gefüge eine herausragende Rolle: Ihm kommt ohne Zweifel eine Ankerfunktion für weite Teile des innerstädtischen Einzelhandels zu. Umso wichtiger ist daher sein dauerhafter Erhalt.” Die Stadt setze auch für die Zukunft auf ein attraktives Warenhaus am derzeitigen Standort. Dr. Hohl verwies in diesem Zusammenhang auf die derzeit laufende Umgestaltung der Fußgängerzone, in die die Stadt über elf Millionen Euro investiert. Bayreuths Innenstadt werde hierdurch eine völlig neue Aufenthaltsqualität bekommen, die für neue Attraktivität bei ansiedlungswilligen Unternehmen, aber auch für mehr Frequenz bei Besuchern und Gästen stehe. Durch die ebenfalls im Aufbau befindlichen neuen Marketing-Strukturen sei darüber hinaus gewährleistet, dass diese Qualitäten der Einkaufsstadt Bayreuth überregional wahrgenommen und professionell beworben werden.

Stärkung der Innenstadt

In diesen städtischen Aktivitäten sieht auch die Karstadt-Geschäftsführung eine wichtige Grundlage für eine gute Zukunft des Bayreuther Kaufhauses. Die Gesprächsrunde war sich einig, dass eine Politik der Stärkung der Innenstadt, wie sie in Bayreuth betrieben werde, ein wichtiger Baustein für erfolgversprechende Perspektiven sowohl für Karstadt wie für den gesamten innerstädtischen Einzelhandel sei. “Wir setzen auf die Innenstadt und nicht auf Fachmarktzentren auf der grünen Wiese”, so Dr. Hohl.

Mit Blick auf das jetzt angelaufene Insolvenzverfahren bleibt den Bayreuther Karstadt-Verantwortlichen derzeit nicht viel mehr übrig, als die weitere Entwicklung abzuwarten. Der Betrieb des Kaufhauses sei für die nächsten Monate gesichert und laufe uneingeschränkt weiter, so Knauer. “Mitarbeiter und Management geben alles, um das Haus leistungsfähig zu halten”, unterstrich auch die Betriebsratsvorsitzende Irene Schmidt. Karstadt Bayreuth sei mit seinem leistungsfähigen Team im konzernweiten Wettbewerb der Niederlassungen gut positioniert. Die relevanten Kennzahlen des Hauses haben sich in den vergangenen Jahren stetig verbessert. Heute gehört das Haus nach Einschätzung Knauers und Schmidts zu den dynamischen Standorten im gesamten Konzern. Zudem sind weitere Investitionen in Höhe von rund 400.000 Euro, die die Attraktivität der Niederlassung nochmals steigern sollen, geplant. Sie liegen jetzt aber aufgrund des Insolvenzverfahrens vorläufig auf Eis.

Beim Gespräch im Rathaus wurden auch kurzfristige Maßnahmen besprochen, die Karstadt ebenso wie dem gesamten Einzelhandel der Innenstadt weitere Impulse verschaffen sollen – so etwa zusätzliche Möglichkeiten zum Mitternachts-Shopping. Auch das Thema Parken in der Innenstadt stand auf der Agenda. Grundsätzlich stößt das neue Angebot oberirdischen Parkens rund ums Rathaus bei den Karstadt-Verantwortlichen auf Zustimmung. Weitere Verbesserungsmöglichkeiten werden derzeit in der AG City, in der auch Karstadt vertreten ist, mit der Stadt diskutiert – sei es durch die Einführung von Handy-Parken oder durch die Installation von Parkscheinautomaten, wie man sie aus Tiefgaragen kennt.