Stadt Bayreuth

IM FOKUS

13.12.2016

Kommen und Gehen

Werke von lebenden und gestorbenen Künstler/innen im Neuen Rathaus

Der Berufsverband Bildender Künstler/innen Oberfranken e.V. (BKK) zeigt bis 30. Dezember unter dem Motto „Kommen und Gehen“ Werke von lebenden und gestorbenen Künstlern, die dem Verband angehör(t)en, in der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses.

Flut 2015 von Bornemann

„Flut“ von Judith Bauer-Bornemann.

2017 wird der Berufsverband Bildender Künstler/innen Oberfranken e.V. (BBK) 70 Jahre alt. 1947 als solidarische Interessenvertretung bildender Künstler gegründet, hat er während all dieser Jahre immer wieder Impulse im oberfränkischen Kulturleben gesetzt. In regelmäßigen Ausstellungen und durch die Präsenz von Arbeiten im öffentlichen Raum und privaten Sammlungen sind viele seiner Mitglieder regional einem größeren Publikum bekannt.

Um einen Eindruck der Bandbreite ihres künstlerischen Schaffens zu geben, sind nun Arbeiten von teils langjährigen, in den letzten beiden Jahren verstorbenen BBK–Künstlern Werken von Neumitgliedern gegenübergestellt. Selten oder nie zu sehende Kunstwerke so bekannter Namen wie Reinhard Klesse, Heinrich Schreiber und Johann Schuierer, meist Zeichnung, Malerei und Plastik, treffen auf Werke von Cornelia Lottes, Thomas Michel, Reiner Schütz, Judith Bauer–Bornemann und Nelly Schrott.

In der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses Bayreuth kann das Publikum überprüfen, worin sich in Medium, Technik, Themenwahl und Arbeitsweise die Arbeiten unterschiedlicher Künstlergenerationen unterscheiden oder ähneln. Viele der ausgestellten Werke sind verkäuflich, eine Gelegenheit, noch die eine oder andere Arbeit aus dem Nachlass zu erwerben oder an der Entwicklung der zeitgenössischen Künstler teilzuhaben.